Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt EU-Kommission droht Google mit Milliardenstrafe
Nachrichten Medien Netzwelt EU-Kommission droht Google mit Milliardenstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 15.04.2015
Im Streit um die Marktmacht von Google droht die EU-Kommission dem Suchmaschinenbetreiber mit einer Milliardenstrafe. Quelle: Martin Gerten
Brüssel

 Damit verschärfte sie das seit 2010 laufende Verfahren. In letzter Konsequenz drohen Google ein EU-Bußgeld von aktuell bis zu 6,6 Milliarden Euro sowie Auflagen für sein Geschäftsmodell in Europa.

Nach Ansicht der EU-Kommission bevorzugt Google bei seiner Suchmaschine in der Trefferliste die eigenen Dienste gegenüber Konkurrenzangeboten, etwa beim Preisvergleich im Online-Handel. Dies schade Wettbewerbern, aber auch Verbrauchern.

Zudem weitet die EU-Kommission das Verfahren aus und nimmt auch die Dominanz von Googles Betriebssystem Android unter die Lupe, das auf Smartphones und anderen mobilen Geräten läuft. Dabei geht es um die Frage, ob Google wettbewerbswidrige Vereinbarungen getroffen oder seine Dominanz ausgenutzt hat.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sagte, sie habe die Befürchtung, dass Google sich „einen unfairen Vorteil verschafft“ habe. Der Suchmaschinenbetreiber hat in Europa einen Marktanteil von 90 Prozent. Bei Android wolle sie „sicherstellen, dass die Märkte in diesem Bereich sich entwickeln können, ohne dabei von einem Unternehmen durch wettbewerbswidrige Handlungen behindert zu werden.“

Google hat nun zehn Wochen, zu antworten. Eine Frist für eine Entscheidung der EU-Kommission gibt es nicht, Experten rechnen aber mit mindestens einem Jahr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Nach Angriff auf belgische Zeitungen - Anonymous will Cyber-Angreifer identifiziert haben

Belgische Medien sind zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit zum Ziel von Cyberattacken geworden. An der Suche nach den Verantwortlichen beteiligen sich jetzt sogar Hacker. Nach eigenen Angaben haben sie bereits eine heiße Spur.

14.04.2015

Die Website des Hobart International Airport in Australien ist am Montag von Anhängern der Dschihadistengruppe Islamischer Staat angegriffen worden. Nach Polizeiangaben hinterließen die Hacker auf der Internetseite des Flughafesn auf der südlichen Insel Tasmanien eine Solidaritätserklärung für den IS.

13.04.2015

Es sind Heiratsschwindler in der digitalen Welt: Liebesbetrüger spüren ihre Opfer in Internet-Plattformen auf, umwerben sie - und machen schließlich Kasse. Für Betreiber von Dating-Portalen und sozialen Netzwerken ist es ein Katz-und-Maus-Spiel.

10.04.2015