Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt EU-Kommission will Quote für Netflix und Co.
Nachrichten Medien Netzwelt EU-Kommission will Quote für Netflix und Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 25.05.2016
Serien wie "Marseille" mit Benoit Magimel (r.) and Gerard Depardieu soll es öfter geben: Streamingdienste wie Netflix sollen 20 Prozent europäische Produktionen zeigen. Quelle: Guillaume Horcajuelo/EPA
Anzeige
Brüssel

Die EU-Kommission will Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime dazu verpflichten, mindestens 20 Prozent europäische Filmproduktionen in ihrem Angebot bereitzustellen. Außerdem sollen einzelne EU-Länder die Unternehmen dazu verpflichten können, sich finanziell an der Produktion von europäischen Filmen zu beteiligen, schlug die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel vor. Die Pläne waren in den vergangenen Tagen bereits bekannt geworden.

Qualität geht auch ohne Quote

Einen Kommentar finden Sie hier.

Eine Gefahr, dass die Anbieter verstärkt unattraktive europäische Produktionen anbieten könnten, um die Quote zu erfüllen, sieht EU-Digitalkommissar Günther Oettinger nicht. "Wir halten 20 Prozent für sehr maßvoll", sagte er. Große Anbieter hielten die Vorgabe im EU-Schnitt bereits ein.

Nach Angaben der EU-Kommission bestand schon 2015 das Netflix-Angebot in der EU aus 21 Prozent europäischer Filme. Das Unternehmen selbst betonte, dass es bereits Hunderte Millionen Euro in europäische Produktionen investiere. "Wir begrüßen das Ziel der Kommission, die Produktion in Europa aufblühen zu lassen, die vorgeschlagenen Maßnahmen werden das allerdings nicht erreichen", teilte Netflix mit.

Diese Serien produzieren Netflix und Amazon

Das Unternehmen hat bereits mehrere europäische Serien gedreht oder in Auftrag gegeben. Mit "Marseille" startete am 5. Mai die erste französische Produktion, mit Gérard Depardieu als skrupellosem Bürgermeister. Die erste britische Eigenserie "The Crown" erzählt im November die frühe Geschichte von Königin Elizabeth II. Und 2017 hat die erste deutsche Netflix-Serie "Dark" Premiere, eine düstere Story um vier Kleinstadtfamilien.

Amazon wiederum hat Matthias Schweighöfer für die erste eigene TV-Serie aus Deutschland verpflichtet. In "Wanted" spielt Schweighöfer einen Mann, dessen Leben durch einen Hackerangriff auf den Kopf gestellt wird. Der Schauspieler wird auch Regie führen und dem Projekt als Produzent seinen Stempel aufdrücken. Zunächst seien sechs einstündige Folgen geplant, sagte der 34-Jährige. Die Serie soll Anfang 2017 ausgestrahlt werden.

Das plant die EU-Kommission außerdem

Die EU-Kommission will im Fernsehen auch mehr Werbung über das sogenannte Productplacement und gesponserte Inhalte erlauben. Mehr Raum für klassische Werbeblocks ist nicht vorgesehen.

Die Überwachungsbehörden für die audiovisuellen Medien, zu denen die EU-Kommission jetzt ausdrücklich auch die Online-Anbieter zählt, soll völlig unabhängig von Regierungen oder Industrie sein. Online-Plattformen wie YouTube oder Dailymotion, auf denen vor allem Videos zu sehen sind, sollen demnach mehr für den Kinder- und Jugendschutz tun.

dp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Nach Hetze gegen Kinderschokolade - So spotten Twitter-Nutzer über Pegida

Mit ihrer Hetze gegen Boateng und Gündogan auf der Kinderschokolade haben Pegida-Anhänger ein klassisches Eigentor geschossen. Unzählige Menschen verspotteten die Rechtspopulisten auf Twitter und riefen zum Naschen auf – getreu dem Motto: Schokolade gegen Rassismus.

25.05.2016
Netzwelt Kinderfoto des Nationalspielers - Pegida hetzt gegen Boateng auf Kinderschokolade

Ferrero hat eine Sonderedition seiner Kinderschokolade aufgelegt. Auf der Verpackung sind Kinderfotos von Nationalspielern wie Boateng und Gündogan abgebildet. Pegida-Anhänger sind empört: "Vor Nichts wird Halt gemacht". Offenbar sind ihnen die Kinderfotos nicht deutsch genug.

24.05.2016

Hat Facebook die Auswahl von Artikeln für seine Rubrik "Trending Topics" manipuliert? Ein interne Analyse des Unternehmes kommt zu einem wenig überraschendem Ergebnis - und spricht Facebook frei. Gleichwohl kündigt das weltgrößte soziale Netzwerke "eine Reihe von Veränderungen" an.

24.05.2016
Anzeige