Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Ebay kauft gebrauchte Handys und Computer
Nachrichten Medien Netzwelt Ebay kauft gebrauchte Handys und Computer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 28.07.2011
Ebay zahlt für gebrauchte Elektronikgeräte. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ebay will den Verkauf gebrauchter Elektrogeräte erleichtern. Dafür kooperiert der Online-Marktplatz mit dem Frankfurter Unternehmen Flip4new. In den USA ist dieser Weiterverkauf seit Oktober 2010 möglich.

Nutzer müssen einige Informationen zum Zustand des Gerätes angeben und erhalten dann ein Angebot. Greifen sie zu, bekommen sie nach Angaben von Ebay "innerhalb einiger Werktage" das Geld überwiesen oder über den Bezahldienst Paypal gutgeschrieben. Amazon verspricht eine "Bestpreisgarantie".

Allerdings ist das Angebot beschränkt. "Wir konzentrieren uns zum Start auf die derzeit angesagtesten Geräte, insgesamt rund 700", sagte Ebay-Manager Martin Barthel der Deutschen Presse-Agentur. Es sei aber geplant, das Angebot auszuweiten. Ziel sei es, Nutzer zu reaktivieren und neue Zielgruppen zu erreichen. "Wir wollen Verkäufer ansprechen, die lange nicht mehr oder noch nie auf Ebay verkauft haben", sagte Barthel.

Ebay erhält von Flip4new keine Provision. Die aufgearbeiteten Geräte würden aber alle wieder über die Handelsplattform verkauft, erklärte Barthel.

Im Markt für den Gebrauchthandel im Netz trifft Ebay auf einige Wettbewerber, etwa momox.de, rebuy.de und wirkaufens.de. Der Rivale Amazon nimmt in den USA bestimmte gebrauchte Elektronikartikel von Kunden in Zahlung und gibt Gutscheine für die eigene Plattform aus. In Deutschland ist dieses Angebot noch nicht verfügbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Twitter-Phänomen - Hass auf die Hauptstadt

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter prägt momentan ein Begriff die Diskussion: Unter „fickdichberlin“ wird Politik, Kultur und die Stadt an sich kritisiert. So pubertär das wirkt, der Hintergrund ist tiefgründiger als gedacht.

27.07.2011

Jeder Berufstätige erhält nach einer Erhebung des IT-Verbands Bitkom im Schnitt elf berufsbezogene E-Mails am Tag. Fast alle - 94 Prozent - schauen täglich in ihrem elektronischen Postfach nach.

26.07.2011

Zehntausende Sammelbildfreunde sind von dem Hackerangriff bei Rewe betroffen - nun kündigt das Unternehmen einen besseren Schutz von Kundendaten an. Datenschutzbehörden verlangen von Rewe schriftliche Antworten auf offene Fragen.

22.07.2011
Anzeige