Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ebay trennt sich von Bezahldienst Paypal

Neue Zahlungsmethode Ebay trennt sich von Bezahldienst Paypal

Das Online-Auktionshaus Ebay hat angekündigt, einen neuen Bezahldienst einzuführen. Langfristig trennt sich das Unternehmen von seiner ehemaligen Tochterfirma Paypal. Was Nutzer über die neue Zahlmethode wissen sollten.

Voriger Artikel
Hidschab-Werbung spaltet das Netz
Nächster Artikel
Forscher projizieren „Star Wars“-3D-Hologramm

Ebay will mit „Adyen“ einen neuen Bezahldienst einführen.

Quelle: picture alliance / dpa

San Jose. Fast jeder Ebay-Nutzer kennt und nutzt den Online-Bezahldienst Paypal. Über die Bankverbindung der Kunden ist ein bargeldloses Bezahlen möglich, auch ohne aufwendiges ITAN-Verfahren oder Überweisungen. Nun wechselt das Online-Auktionshaus seinen Bezahldienstleister. Künftig setzt Ebay auf den niederländischen Paypal-Konkurrenten Adyen. Dieser ist bereits bei Unternehmen wie Uber, Netflix, Etsy und Spotify als gängige Zahlmethode integriert.

Ein überraschender Schritt: 2002 hatte Ebay Paypal für 1,5 Milliarden Dollar gekauft. Der Großteil der Auktionsgeschäfte wurde über den Dienst abgewickelt. Seit 2015 gehen die beiden Unternehmen jedoch wieder getrennte Wege. Damals kam noch rund ein Viertel der Paypal-Erlöse von der Ebay-Plattform, ein Jahr später war es noch gut ein Fünftel.

Nachdem Ebay am Mittwoch per Pressemitteilung über die neue Bezahlmethode informiert hatte, fiel die Paypal-Aktie trotz guter Quartalszahlen um rund zehn Prozent im vorbörslichen Handel am Donnerstag.

Paypal kann weiterhin als Bezahlmethode genutzt werden

Trotz der künftigen Einbußen zeigte sich Firmen-Chef Dan Shulman optimistisch. Der Verlust der Ebay-Erlöse werde „durchaus zu managen sein“. Finanzchef John Rainey deutete zudem an, dass Paypal selbst angesichts unzureichender Profitabilität nicht an der Fortsetzung des Ebay-Deals interessiert gewesen sei. Paypal wird künftig auch als Bezahloption in Läden von Disney und bei der Teleshopping-Plattform QVC verfügbar sein.

Für den Nutzer wird die Änderung zunächst keine Konsequenzen haben, die Umstellung soll über Jahre hinweg erfolgen. Noch bis 2023 wird Paypal laut Ebay als gängiges Zahlungsmittel integriert sein. Alle Konten bleiben bestehen.

Mitte 2020 soll zusätzlich der neue Bezahldienst Adyen eingeführt werden. Dieser sei laut Ebay günstiger, da der Dienst für Transaktionen weniger berechne. Zudem sollen die Transaktionen und Kundeninteraktionen noch transparenter gemacht werden.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Netzwelt
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.