Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Edeka landet mit Weihnachtsclip YouTube-Hit

#heimkommen Edeka landet mit Weihnachtsclip YouTube-Hit

Edeka hat es wieder geschafft: Mit einem Weihnachtswerbespot landet der Konzern nach "Supergeil" den nächsten YouTube-Hit. Dieses Mal greift "Opa" zu drastischen Maßnahmen, um seine Familie an Weihnachten zu versammeln.

Voriger Artikel
Amazon stellt neue Lieferdrohne vor
Nächster Artikel
Viele Kinder gelten als onlinesüchtig

Edeka hat es wieder geschafft: Mit einem Weihnachtswerbespot landet der Konzern nach "Supergeil" den nächsten YouTube-Hit.

Quelle: Screenshot/YouTube

Hannover. Mit vollen Einkaufstaschen kommt der ältere Herr mit den grauen Haaren nach Hause, doch dort begrüßt ihn nur ein Hund. Auf dem Anrufbeantworter erklingt die Stimme seine Tochter "Hallo Papa, ich bin's. Ich wollte nur kurz anrufen und dir Bescheid geben. Wir werden's Weihnachten dieses Jahr wieder nicht schaffen. Wir versuchen es nächstes Jahr und dann klappt es ganz bestimmt." "Fröhliche Weihnachten, Opa," ruft eine Kinderstimme aus dem Hintergrund. Sehnsüchtig schaut er der glücklichen Familie vor seinem Fenster nach. Immerhin hat ihm seine Tochter eine Karte geschickt. Traurig schnibbelt der "Opa" eine einzige Möhre für sein einsames Weihnachtsessen, das er auch in diesem Jahr allein vor dem Weihnachtsbaum verbringen wird.

Doch im nächsten Jahr ist es offenbar zu spät für ein gemeisames Weihnachten: Die Tochter erhält die Nachricht, dass ihr Vater gestorben ist. Familienmitglieder aus aller Welt eilen zur Beerdigung. Als sie das Haus des vermeintlich Verstorbenen betreten, folgt der Schock. "Opa" ist gar nicht tot. "Wie hätte ich euch denn sonst alle zusammenbringen sollen," fragt er vor einer festlich gedeckten Tafel. Und endlich gibt es das langersehnte Weihnachtsessen mit der Familie.

Über vier Millionen Mal wurde der Werbespot mit dem Hashtag #heimkommen bereits angeklickt. Schon Anfang 2014 konnte Edeka mit "Supergeil" einen YouTube-Hit verzeichnen. Das Video mit dem Musiker Friedrich Liechtenstein wurde über 15 Millionen Mal angesehen.

are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen