Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Darauf können sich Computerspieler freuen

Ankündigungen auf der Gamescom Darauf können sich Computerspieler freuen

Den Mond besiedeln, einen Staat befreien, aus einer Zombie-Stadt fliehen: Auf Computerspieler warten spannende Aufgaben. Software-Entwickler kündigten auf der Gamescom zahlreiche neue Titel für den PC und die Spielkonsolen an. Eine Auswahl.

Voriger Artikel
Mobbing im Internet stark gestiegen
Nächster Artikel
Mal raus aus der Realität

Just Cause 3, Mafia III, Anno 2205, We Happy Few: Das sind nur einige der Spiele, die die Entwickler auf der Gamescom in Köln vorgestellt haben.

Quelle: dpa/Hersteller

Köln. Die Gamescom ist eine der größten der Computerspielemessen. Rund 800 Aussteller aus mehr als 40 Ländern zeigen mehrere Tage ihre Neuheiten. Im vergangenen Jahr kamen dafür 335.000 Besucher nach Köln. Auch in diesem Jahr öffnete die Gamescom unter einem großen Besucherandrang: Schon am ersten Tag wollten zig Tausende wissen, an was die Spiele-Entwickler gerade arbeiten. Wir zeigen eine Auswahl:

Just Cause 3

Explosionen wohin man auch schaut, maximal übertriebene Flugeinlagen, Verfolgungsjagden und noch mehr Explosionen – das ist "Just Cause 3". Der Open-World-Shooter kommt am 1. Dezember in den Handel, wie Square Enix mitteilte. Die Handlung: Die fiktive Mittelmeerrepublik Medice wird vom Diktator General di Ravello beherrscht. Als Freiheitskämpfer Rico Rodriguez geht es in die Schlacht gegen Ravello und seine Schergen. Beim Anspielen erinnert "Just Cause 3" an eine übertriebene Mischung aller Action-Klischees der 80er Jahre mit einer gehörigen Portion Humor und Selbstironie. Ist die explodierende Ölbohrplattform noch nicht genug, folgt als Steigerung der Ritt auf einer Interkontinentalrakete. Mit einer Grapling Hook genannten Kombination aus Harpune und Drahtseil lassen sich außerdem Abgründe überbrücken, Gegenstände manipulieren oder Gebäude zum Einsturz bringen. "Just Cause 3" erscheint für Playstation 4, Xbox One und PC.

Anno 2205

Die Reise der "Anno"-Reihe in die Zukunft geht weiter. Im neuen "Anno 2205" kann der Spieler nun erstmal auch die Erde verlassen und den Mond besiedeln. Publisher Ubisoft verspricht größere Städte als im Vorgänger "Anno 2070" und auch ein noch feiner steuerbares Ressourcenmanagement. Die extrem detaillierte 3D-Grafik wurde von Grund auf neu gestaltet und liefert die Anno-typischen Details bis hinunter zum einzelnen Bürger der virtuellen Stadt, der seinem Tagwerk nachgeht. Lässt sich ein Konflikt um Ressourcen oder andere Güter nicht mehr friedlich lösen, wird "Anno 2205" im Militärmodus zum Echtzeitstrategiespiel – für erfolgreiche Missionen gibt es zusätzliche Ressourcen, die wiederum in die eigene Stadt fließen. Der Waffengang ist allerdings nach Entwicklerangaben nicht zwingend notwendig. Grundsteinlegung für den futuristischen Städtebau ist nach jetzigem Stand am 3. November.

Eve Valkyrie / Gunjack

CCP Games schickt Freunde von Weltraumshootern gleich zweifach mit der Virtual-Reality-Brille ins Weltall. Neben neuen Details zum VR-Weltraumkampfsimulator "Eve Valkyrie" haben die Entwickler aus Island einen Ableger für Smartphones vorgestellt. "Gunjack" (Foto) läuft auf Samsungs Galaxy S6 und dem Note 4 in Verbindung mit der VR-Brille Gear VR. Bei dem Spiel handelt es sich um einen Arcade Shooter, in dem der Spieler sein Raumschiff von einem Geschützturm aus gegen zahllose Gegnerschiffe verteidigt. "Gunjack" soll mit der finalen Version der Gear VR erscheinen. Das nur für VR-Brillen entwickelte "Eve Valkyrie" ist ebenfalls im Endstadium der Entwicklung. Der Titel soll zeitgleich mit dem Verkaufsstart der VR-Brillen Oculus Rift und Sony Morpheus für PC und Playstation 4 erscheinen, erklärte CCP-Chefentwickler Andrew Willans.

We Happy Few

Was tun, wenn alle in der Stadt unter dem Einfluss einer mächtigen Droge stehen, man selber aber nicht dazugehören will? Da hilft nur tarnen und täuschen. Denn die Drogenverweigerer, die sogenannten Downers, sind im gruseligen Survival-Game "We Happy Few" von Compulsion Games nicht sehr beliebt. Um aus dem fiktiven Dorf Wellington Wells mit seinen zugedröhnten Bewohnern zu entkommen, muss der Spieler ständig den Eindruck erwecken, selbst unter dem Einfluss der Joy genannten Droge zu stehen. Geht die Jagd auf den Protagonisten erst einmal los, wird "We Happy Few" schnell skurril, gruselig und sehr britisch. Ähnlichkeiten mit "Brave New World" sind mehr als Zufall. Das Motto ist: Anpassen, um zu überleben. Anfang des Jahres vorgestellt, hat der Titel des kanadischen Studios schnell zahlreiche Unterstützer auf der Crowdfundingplattform Kickstarter gefunden. Die Veröffentlichung ist für Juni 2016 geplant - für Windows 10 und die Xbox One.

Mafia III

2K Games hat den dritten Teil der Actionspiel-Serie "Mafia" offiziell für 2016 bestätigt. Darin ziehen die Mafiosi von der fiktiven Stadt Empire Bay, die Dreh- und Angelpunkt des zweiten Teils war, ins New Orleans des Jahres 1968 um. Dort gedeihen illegales Glücksspiel, Drogenhandel und Prostitution unter der Regie der Italo-Gangster prächtig. Von den korrupten Polizisten und Politikern in der Mississippi-Metropole hat das organisierte Verbrechen nichts zu befürchten – sehr wohl allerdings vom Vietnam-Veteranen Lincoln Clay, in dessen Rolle der Spieler schlüpft. Denn seine Familie wurde von den Mafiosi ausgelöscht. Er sinnt auf Rache und baut in New Orleans als Gegenpol eine zweite Unterwelt-Macht auf. Der genaue Erscheinungstermin in 2016 steht noch nicht fest. "Mafia III" soll aber für Xbox One, PS4 und PC erhältlich sein.

Weitere Spiele-Ankündigungen finden Sie in der Bildergalerie.

Auf der Computerspielemesse Gamescom in Köln präsentierte Microsoft neue Spiele für die Spielkonsole XBox One und für Windows 10. Viele Titel erscheinen aber erst 2016.

Zur Bildergalerie

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Computerspielemesse in Köln

Mit einem Besucherrekord ist die Computerspielemesse Gamescom am Sonntag in Köln zu Ende gegangen. Nach Angaben der Veranstalter strömten an fünf Tagen rund 345.000 Menschen auf das Messegelände, so viele wie nie zuvor. 

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen