Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Erpresser-Trojaner trifft jetzt auch Apple
Nachrichten Medien Netzwelt Erpresser-Trojaner trifft jetzt auch Apple
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 07.03.2016
Auch Mac-Nutzer müssen sich künftig vor Viren und Trojanern in Acht nehmen. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Berlin

Auch Mac-Nutzer müssen sich künftig vor Viren und Trojanern in Acht nehmen. Wie das Sicherheitsunternehmen Palo Alto Networks herausgefunden hat, haben Unbekannte eine funktionsfähige Schadsoftware über infizierte Installationsdateien des BitTorrent-Clients Transmission verteilt. Wie der momentan kursierende Trojaner "Locky" verschlüsselt das "KeRanger" getaufte Programm Dateien auf infizierten Computern. Freigegeben werden sie - wenn überhaupt - erst nach Zahlung eines Lösegelds in der Digitalwährung Bitcoin.

Wie die manipulierten Installationsdateien in Umlauf gebracht werden konnten, ist bislang unklar. Sie wurden inzwischen von der Transmission-Webseite entfernt. Apple hat außerdem das Sicherheitszertifikat annulliert, mit denen das Programm die Sicherheitsmechanismen von Mac OS X überwinden konnte.

Experten: Nur verifizierte Programme installieren

Zwischen Freitag, 4. März, und Samstag, 5. März, heruntergeladene Versionen von Transmission sollten sicherheitshalber gelöscht werden, raten die Experten. Auf der Unternehmenswebseite von Palo Alto Networks gibt es weitere Hinweise zum Aufspüren einer eventuellen Infektion mit "KeRanger" und zur Entfernung des Schädlings.

Grundsätzlich rät Apple seinen Nutzern, die Sicherheitsfunktionen von OS X so einzustellen, dass nur aus dem Mac App Store und bei verifizierten Entwicklern heruntergeladene Programme installiert werden können. Die Option findet sich in den Einstellungen des Macs im Bereich "Sicherheit".

Sicherheitsexperten und Polizei raten grundsätzlich davon ab, Lösegeld an Online-Erpresser zu zahlen. Nutzer sollten lieber auf Prävention setzen. Dazu gehören aktuell gehaltene Betriebssysteme und Virenscanner, eine regelmäßige Sicherung wichtiger Daten auf externen Festplatten und Vorsicht beim Umgang mit Dateien unbekannter Herkunft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seiner Erfindung hat Ray Tomlinson die moderne Kommunikation grundlegend verändert. Am Sonnabend ist der Erfinder der E-Mail im Alter von 74 Jahren gestorben.

07.03.2016

Mit seiner weißen Perücke und seiner großen Brille sah er aus wie ein Doppelgänger von Bernie Sanders. Der kleine Oliver wurde deshalb als "Bernie Baby" ein Star im Internet. Jetzt ist er plötzlich gestorben.

04.03.2016

Das FBI braucht beim Knacken eines mutmaßlichen Terroristen-iPhones Hilfe. Apple weigert sich vehement, eine Entschlüsselungs-Software zu schreiben – und erhält Untersützung von Internetriesen wie Google, Facebook und Whatsapp.

04.03.2016
Anzeige