Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 17 ° sonnig

Navigation:
Erpresser-Virus breitet sich rasant aus

"Locky" Erpresser-Virus breitet sich rasant aus

Ein aggressiver Erpressungs-Trojaner verbreitet sich aktuell rasant – betroffen sind vor allem Computern in Deutschland. "Locky" sperrt sämtliche Daten und wird von Antiviren-Programmen noch nicht erkannt. Experten raten, auf keinen Fall auf Lösegeldforderungen einzugehen, sondern Anzeige zu erstatten.

Voriger Artikel
Jan Böhmermann verspottet die AfD
Nächster Artikel
"Fehler 53" blockiert iPhones

Ein aggressiver Erpressungs-Trojaner verbreitet sich aktuell weiter rasant, vor allem auf Computern in Deutschland.

Quelle: Sebastian Kahnert

Berlin. Zumeist handelt es sich dabei um frei erfundene Rechnungen, die den neugierigen Empfänger zum Öffnen verleiten sollen. Wer auf das Office-Dokument im E-Mail-Anhang klickt, riskiert, dass der Trojaner alle Dateien auf dem Rechner verschlüsselt, um Lösegeld zu erpressen.

Der Sicherheitsexperte Kevin Beaumont zählte derzeit 5300 Neuinfektionen mit dem Windows-Trojaner "Locky" durch gefälschte E-Mails pro Stunde. Damit lag die Infektionsrate in Deutschland deutlich vor Ländern wie den Niederlanden (2900) und den USA (2700). Auch das Fraunhofer-Institut in Bayreuth zählte in dieser Woche zu den Opfern. Der Virus legte dort mehrere Dutzend PC-Arbeitsplätze lahm, indem er die Daten auf einem zentralen Server verschlüsselte und damit unbrauchbar machte.

Trojaner lauert in Mail-Anhängen

Der Trojaner sei offenbar über einen der Arbeitsplätze ins Instituts-Netzwerk gelangt und habe sich dann selbstständig weiter kopiert. Bekommt man E-Mails mit Download-Links oder Anhängen, sollte man vor allem dann besonders wachsam und zurückhaltend mit dem Öffnen oder Anklicken sein, wenn die jeweilige Nachricht unaufgefordert oder überraschend gekommen ist.

Die Erpresser-Mails werden inzwischen auch in korrektem Deutsch geschickt, berichtete Beaumont in einem Twitter-Beitrag. Die Mails werden mit einem Anhang verschickt und geben sich in der Regel als Rechnungen aus. Wie der Experte berichtete, hebelt der Trojaner auch Sicherheitseinstellungen in Microsoft Outlook aus.

"Locky" sperrt sämtliche Daten

Durch eine aktuell veränderte Verbreitungsmethode werde der Schädling auch von Antiviren-Programmen derzeit nicht erkannt. "Locky" ist " Heise online" zufolge auch in der Lage, sämtliche Daten zu sperren, die etwa mit einem Cloudspeicher oder über Netzwerke synchronisiert werden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät Opfern eines Krypto-Trojaners, kein Lösegeld zu zahlen. Das garantiere meist keine dauerhafte Freigabe des Geräts oder die erfolgreiche Entschlüsselung der Daten. Vielmehr komme es oft sogar noch zu Nachforderungen. Opfer solcher Angriffe sollten den Experten zufolge den Bildschirm mit der jeweiligen Erpressungsnachricht fotografieren und Anzeige erstatten. Der beste präventive Schutz sei ein möglichst aktuelles Backup der Daten, etwa auf einer externen Festplatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neue Masche von Internetbetrügern
Foto:In sozialen Netzwerken wie Facebook locken Betrüger Nutzer in die Falle, indem sie schlichtweg Märchen erfinden.

"++SELBSTMORD++ Stefan Raab wurde der Stress zu viel" lautete der Titel einer Meldung, die jüngst auf Facebook aufpoppte. Mit derlei Schlagzeilen locken Internetbetrüger Nutzer in die Falle – hinter den Falschmeldungen verstecken sich häufig gefährliche Trojaner.

mehr
Mehr aus Netzwelt
Die Zeitungstitel zum Gina-Lisa-Urteil
Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen