Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Erstes großes Update für "Pokémon Go"
Nachrichten Medien Netzwelt Erstes großes Update für "Pokémon Go"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 02.08.2016
Spiel überarbeitet: Entwickler Niantic hat das erste große Update für "Pokémon Go" veröffentlicht. Quelle: Lukas Schulze/dpa
Anzeige
Berlin

Vor dem Update zeigte das Spiel unten rechts Fußspuren an. Sie sollten zeigen, welche "Pokémon" in der Nähe sind. Wie "Curved" und "Der Standard" berichten, funktionierte das Feature aber nicht fehlerfrei. Wahrscheinlich habe Software-Enwickler Niantic deshalb die Fußspuren mit dem Update entfernt.

Was hat sich noch geändert? Sobald die neue Version des Spiels installiert ist, müssen gesammelte Eier bei eingeschaltetem Bildschirm "ausgebrütet" werden. Gerade diese Neuerung dürfte den ohnehin schon großen Strombedarf des Mobilspiels noch weiter erhöhen, vermutet die Nachrichtenagentur dpa.

Weitere Neuerungen sind besser angepasste Kampffunktionen und mehr Details auf der Pokémon-Übersichtsseite. Wie "Der Standard" schreibt, kann außerdem der Avatar nach dem Update nachträglich verändert werden, favorisierte Monster können nicht mehr gelöscht werden.

"Pokémon Go" gibt es für die Smartphone-Betriebssysteme Android und für iOS. Um das Update zu installieren, muss der Benutzer die App über den App Store seines Smartphones aktualisieren. 

dpa/RND/wer

Netzwelt Zusammenhang zwischen Spielzielen und Täterwohnungen - Sextäter dürfen nicht mehr "Pokémon Go" spielen

Sexualstraftäter auf Bewährung dürfen im US-Bundesstaat New York künftig kein "Pokémon Go" mehr spielen. Die Gefahr, dass Kinder über das Smartphone-Spiel in unsichere Gegenden gelockt würden, sei zu groß, teilte Gouverneur Andrew Cuomo am Montag mit.

01.08.2016

Die "Simpsons" wollen bei der US-Präsidentschaftswahl für die Demokratin Hillary Clinton stimmen. Das entscheiden Homer und Marge, die Eltern der Zeichentrick-Familie, in einem vom Fernsehsender Fox im Internet veröffentlichten Video, nachdem sie eine TV-Wahlwerbung sehen.

01.08.2016
Netzwelt Umstrittenes Wahlplakat von Satirepartei - "Hier könnte ein Nazi hängen"

In Berlin hat der Wahlkampf begonnen, auch die Satirepartei "Die Partei" wirbt um die Stimmen der Menschen – mit dem Wahlplakat: "Hier könnte ein Nazi hängen." Die Aufregung nimmt Parteichef Martin Sonneborn gelassen.

01.08.2016
Anzeige