Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Zuckerberg lobt Merkels Flüchtlingspolitik
Nachrichten Medien Netzwelt Zuckerberg lobt Merkels Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 27.02.2016
Flüchtlinge sollen auf Facebook einen besonderer Schutz genießen. Das kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg in Berlin an. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Berlin

"Die Rolle der deutschen Staatsführung in der Flüchtlingskrise ist eine Inspiration und definitiv ein Modell für die Welt", sagte Zuckerberg in Berlin. Andere Länder sollten Deutschlands Vorbild folgen, insbesondere seine Heimat. "Ich hoffe, dass die USA dem Vorbild Deutschlands folgen", sagte der 31-Jährige am Freitag bei einem Treffen mit Nutzern des sozialen Netzwerks in Berlin. Vorher hatte schon Hollywood-Schauspieler George Clooney Merkels Flüchtlingspolitik gelobt.

Live from our Townhall Q&A in Berlin. Comment to ask a question!

Live from our Townhall Q&A in Berlin. Comment to ask a question!

Gepostet von Mark Zuckerberg am Freitag, 26. Februar 2016

Zuckerberg räumte zugleich Fehler im Umgang mit Hasskommentaren gegen Flüchtlinge in Deutschland bei Facebook ein. "Ich denke nicht, dass wir einen ausreichend guten Job gemacht haben."

"Für Hassrede gibt es keinen Platz"

Facebook verschärfte in den vergangenen Monaten nach heftiger Kritik das Vorgehen gegen hetzerische Einträge und Kommentare. Zur Prüfung der Inhalte werden 200 zusätzliche Mitarbeiter in Deutschland eingesetzt – Zuckerberg nannte diese konkrete Zahl zum ersten Mal.

In der Vergangenheit hatten Facebook-Verantwortliche in Europa zum Teil stärker auf eine Gegenreaktion der Mitglieder gehofft, statt Einträge zu löschen. "Für Hassrede gibt es keinen Platz bei Facebook und in unserer Community", stellte Zuckerberg jetzt klar. Für ihn habe ein Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel unterstrichen, dass Facebook mehr tun müsse.

Besonderer Schutz für Flüchtlinge

Die CDU-Politikerin hatte den 31-Jährigen am Rande eines UN-Treffens in New York auf das Problem angesprochen. Facebook habe Flüchtlinge in Deutschland inzwischen zu den Gruppen von Menschen hinzugefügt, für die besonderer Schutz auf der Plattform gelte. Das werde auf den Rest der Welt ausgeweitet.

"Es braucht Mut und Menschlichkeit, um zu begreifen, dass da draußen Menschen sind, die ein Zuhause brauchen – und dass Gemeinschaften aufzubauen, in denen niemand ausgegrenzt wird, am Ende das beste für die Welt sein wird", sagte Zuckerberg zu Merkels Flüchtlingspolitik.

dpa

Netzwelt Gespräch mit Firmenchef Mark Zuckerberg - Altmaier: Facebook will gegen Hass-Postings härter vorgehen

Facebook wird in Zukunft stärker darauf achten, dass Kommentare im sozialen Netzwerk in deutschen Diskussionen nicht gegen deutsches Recht verstoßen. Das sagte Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) nach einem Gespräch mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

25.02.2016

Tierisch was los im All: Kurz vor seiner Rückkehr zur Erde hat US-Astronaut Scott Kelly die Raumstation ISS noch einmal richtig aufgemischt - mit einer ganz besonderen Überraschung für die Kollegen.

25.02.2016
Netzwelt Datenschützer Johannes Caspar - "Facebook verstößt gegen deutsches Recht"

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Verstöße gegen deutsches Recht vorgeworfen. „Facebook sammelt zu viele Daten, verfolgt seine Nutzer und besteht auf deren Klarnamen, auch wenn es gegen das Gesetz ist."

25.02.2016
Anzeige