Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Radunfall: Zuckerberg bricht sich den Arm

Facebook-Gründer Radunfall: Zuckerberg bricht sich den Arm

Seine Tastatur muss Mark Zuckerberg vorübergehend wohl einhändig bedienen. Bei einem Sturz von seinem neuen Rad, hat sich der Facebook-Gründer den Arm gebrochen.

Voriger Artikel
Facebook versetzt die Philippinen in den Krieg
Nächster Artikel
Oma schreibt die wohl höflichste Google-Anfrage

Mark Zuckerberg trägt trotz gebrochenen Arms keinen Gips. Seine Frau findet das sehr ungewöhnlich.

Quelle: Alberto Estévez

Menlo Park. Facebook-Chef Mark Zuckerberg (32) hat sich bei einem Sturz mit dem Fahrrad einen Arm gebrochen. Er trage aber weder Gips noch Schiene, weil laut seinen Ärzten bei leichten Brüchen Bewegung gut sei, sagte Zuckerberg am späten Dienstag in einem Live-Video auf Facebook.

 

Er habe für einen Triathlon trainieren wollen und sei schon "nach zehn Sekunden" von seinem neuen Fahrrad gefallen, erzählte der Facebook-Gründer dem Comedian Jerry Seinfeld, der zwischendurch dazustieß. Ein gebrochener Arm, dem das äußerlich nicht anzusehen sei, verwirre die Leute, räumte der US-Amerikaner ein. "Meine Frau will, dass ich ein vorübergehendes Tattoo mit dem Wort 'gebrochen' draufmache."

"Ich bin keine Eidechse"

Zuckerberg demonstrierte mit der Übertragung aus seinem Büro den Service Facebook Live, mit dem man Videos von verschiedenen Geräten aus auf der Plattform des Online-Netzwerks übertragen kann. Er beantwortete auch Fragen von Internet-Nutzern. Eine davon war, ob er in Wirklichkeit eine Echse sei - eine scherzhafte Theorie, die nach einem Bild auf dem Cover des "Time"-Magazins aufgekommen war, auf der Zuckerbergs Augen an die eines Reptils erinnerten. "Ich muss darauf mit Nein antworten. Ich bin keine Eidechse", sagte Zuckerberg.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen