Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Facebook-Hetzer muss ins Gefängnis
Nachrichten Medien Netzwelt Facebook-Hetzer muss ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 21.10.2015
Facebook-Hetzer rücken zunehmend ins Auge der Justiz. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Würzburg

Das Amtsgericht Kitzingen hat einen 31 Jahre alten Mann wegen volksverhetzender Äußerungen bei Facebook zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt. Der Mann habe auf seinem Profil in dem sozialen Netzwerk zehn Texte mit volksverhetzendem Inhalt oder Aufrufen zu Straftaten gepostet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Würzburg am Mittwoch.

Im vergangenen Jahr habe der Verurteilte auf Facebook unter anderem geschrieben, man solle Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Helfer "an die Wand stellen und standrechtlich erschießen wegen Verrat am deutschen Volk". Außerdem habe er in einem Post formuliert, Menschen sollten "in Auschwitz in den Ofen".

Der Staatsanwaltschaft Würzburg zufolge war der Angeklagte aus Iphofen im Landkreis Würzburg erheblich vorbestraft und stand teilweise unter Bewährung. Damit sei das hohe Strafmaß begründet, das über der Grenze, bis zu der eine Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden kann, liegt. Außerdem hatte der Angeklagte ein Geständnis abgelegt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (AZ: 1 Ls 701 Js 20195/14).

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In "Zurück in die Zukunft" steigt Marty McFly am 21. Oktober 2015 aus seiner Zeitmaschine und begegnet fliegenden Autos. Viele Filmfans mussten daher am Mittwoch an "Zurück in die Zukunft II" denken und haben auf Twitter eine eigene Zeitreise ins Jahr 1985 gestartet.

21.10.2015
Netzwelt #dontburyme erschüttert das Netz - Junge fleht: "Begrab' mich nicht"

Als der sechsjährige Fareed bei einem Raketenangriff im Jemen schwer verletzt wird, fleht er den Vater an: "Begrab' mich nicht!" Ein Journalist filmt die Szene und veröffentlicht das Video. Jetzt ist der Junge tot – und könnte dadurch zu einem Symbol werden wie Aylan.

21.10.2015
Netzwelt Nachrichten aus "Zurück in die Zukunft" - Tagesschau meldet Marty McFlys Ankunft

Die Tagesschau hat einen Geisterfahrer in Kalifornien gemeldet: einen DeLorean, der "wie aus dem Nichts" aufgetaucht sei. Eine Hommage an den Flim-Klassiker "Zurück in die Zukunft II". Auch Österreichs Verkehrsministerium tat so, als wäre Marty McFly im Jahr 2015 gelandet.

21.10.2015
Anzeige