Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Das Facebook-Konto als Erbe
Nachrichten Medien Netzwelt Das Facebook-Konto als Erbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 07.01.2016
Für die Richter in Berlin ist der digitale Nachlass bei Facebook gleichzusetzen mit Briefen oder Tagebücher. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Eltern haben einen Anspruch auf Zugang zum Facebook-Konto ihres verstorbenen Kindes. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Berlin hervor. Der Vertrag mit dem Sozialen Netzwerk sei Teil des Erbes, heißt es in der Entscheidung. Die Richter wollten den digitalen Nachlass nicht anders behandelt sehen als etwa Briefe oder Tagebücher.

Geklagt hatte eine Frau, deren Tochter 2012 unter bisher ungeklärten Umständen tödlich verunglückt war. Die Mutter hofft, über das Facebook-Konto etwaige Hinweise auf Motive für einen möglichen Suizid ihrer Tochter zu bekommen.

Facebook hat Bedenken

Das Persönlichkeitsrecht des verstorbenen Kindes stehe der Entscheidung nicht entgegen, so die Richter. Als Sorgeberechtigte seien die Eltern berechtigt zu wissen, wie und worüber ihr minderjähriges Kind im Internet kommuniziere - sowohl zu Lebzeiten als auch nach dessen Tod. Der Zugriff der Eltern auf Pinnwandeinträge und Chats der Tochter verletzt nach Ansicht der Richter auch nicht die Datenschutzrechte der Kommunikationspartner der Tochter.

Facebook äußerte dagegen Bedenken: "Wir bemühen uns darum, eine Lösung zu finden, die der Familie hilft und gleichzeitig die Privatsphäre Dritter, die möglicherweise betroffen sind, schützt", teilte ein Sprecher mit.

Dem Anwalt der Eltern, Christian Pfaff, zufolge, ist es das erste Urteil in Deutschland, das die Vererbbarkeit eines Facebook-Kontos feststellt. Auch eine gesetzliche Regelung gebe es bisher nicht. Weiter offen sei allerdings, ob Facebook auch den Erben eines Erwachsenen vollständigen Zugang zum Konto des Verstorbenen gewähren muss.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Twitter spielt erneut mit dem Gedanken, das 140-Zeichen-Limit zu kippen. Bei den Nutzern des Kurznachrichtendienstes sorgte die Ankündigung von Mitgründer und Chef Jack Dorsey für viel Spott.

06.01.2016

Das soziale Netzwerk sammelt detaillierte Daten über seine Nutzer – aber das macht nicht nur Facebook. Auch Apps verlangen Zugriff auf Persönliches. Datenschutzexperte Peter Leppelt gibt Tipps, wie Sie ihre Privatsphäre schützen.

Helmuth Klausing 09.01.2016

Die Elektronik-Messe CES in Las Vegas gibt traditionell den Ton für das Technik-Jahr vor. Was die Hersteller dort präsentieren, können die Verbraucher bald darauf in den Läden finden. Ein Überblick über die Trends.

05.01.2016
Anzeige