Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Facebook schaltet neue Emoji-Funktion frei
Nachrichten Medien Netzwelt Facebook schaltet neue Emoji-Funktion frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 24.02.2016
Die neuen "Facebook Reactions": "Heart" für Liebe, "Haha" für Lustiges, "Wow" für Erstaunliches, "Sad" für traurige Nachrichten und "Angry", wenn man so richtig rot vor Wut wird.  Quelle: Facebook/dpa
Anzeige
Menlo Park

Facebook hat zusätzlich zu seinem bekannten "Like"-Button fünf neue Symbole eingeführt, die Gefühle wie Mitgefühl, Wut oder Freude ausdrücken sollen. Die Erweiterungen des bekannten Like-Buttons wurden am Mittwoch weltweit aktiviert und werden nach und nach bei den Anwendern erscheinen.

Gefühle zeigen ist jetzt erlaubt

Die "Facebook Reactions" sehen wie typische Emoji-Zeichen aus – eine Art weiterentwickelte "Smileys". Damit löst das weltgrößte Online-Netzwerk die Ankündigung von Gründer und Chef Mark Zuckerberg ein, der Mitte September Alternativen zum "Gefällt mir"-Knopf angekündigt hatte. Viele dachten gleich an einen "Gefällt-mir-nicht-Knopf". Aber anstatt des "Dislike"-Buttons hat sich Facebook für eher positive Reaktionen entschieden. 

Damals war noch von sechs Symbolen die Rede. Die neuen Symbole stehen für Liebe (ein Herz), Lachen (ein entsprechendes Emoji-Symbol mit der Bezeichnung "Haha"), Überraschung ("Wow"), "Traurig" (Gesicht mit Träne) und "Wütend" (rot im Gesicht).

Zur Begründung für die Auswahl hatte Facebook unter anderem darauf verwiesen, dass es zum Beispiel problematisch sei, unter einem Trauer-Eintrag ein "Gefällt mir" anzuklicken. Die Nutzer bekommen die "Facebook Reactions" zu sehen, wenn sie auf dem Smartphone einen "Like"-Button lange gedrückt halten oder mit dem Mauszeiger darüber gleiten. Von den ursprünglichen Vorschlägen wurde das Zustimmungs-Symbol mit dem Untertitel "Yay" am Ende nicht umgesetzt.

Mehr Daten für Facebook

Auf lange Sicht werden sich durch die Einführung der neuen Symbole auch die Beiträge im News-Feed ändern. "Wir hoffen so einen besseren Job dabei zu machen, den Nutzern die Geschichten zu zeigen, die sie auch wirklich lesen wollen", schrieb das Unternehmen am Mittwoch. Mit jedem "Love"- oder "Wow"-Emoji lernt Facebook seine Nutzer und das was sie interessiert besser kennen. Und das ist natürlich gut fürs Geschäft. Die neuen Daten ermöglichen eine viel genauere Nutzeranalyse, die für Werbekunden noch wertvoller ist als die bisherigen binären Auswertungen des "Gefällt mir"-Buttons.

dpa/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist die Avocado schon reif? Und welche Melone ist süßer? Sind das die richtigen Tabletten – oder handelt es sich um eine Fälschung? Solche Fragen soll bald jeder beantworten können: mit einem handlichen Spectrometer zum Mitnehmen.

24.02.2016

Facebook will nicht nur nett sein: Gründer Mark Zuckerberg arbeitet am virtuellen Staat – und plant nichts anderes als die digitale Weltherrschaft. Eine Annäherung an einen radikalen Geschäftsmann.

26.02.2016

Irrsinn oder originelle Idee? Wien schmunzelt über eine Aktion, die für Samstag am Praterstern angesetzt ist. Auf Facebook wird derzeit zum Lautrülps-Flashmob aufgerufen - als Reaktion auf die Anzeige eines Polizeibeamten, der sich vom lauten Aufstoßen allzu sehr belästigt gefühlt hatte.

24.02.2016
Anzeige