Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Facebook weiß nicht, welche Daten Cambridge Analytica bekam
Nachrichten Medien Netzwelt Facebook weiß nicht, welche Daten Cambridge Analytica bekam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 31.05.2018
In dem aktuellen Datenskandal hatte ein Cambridge-Professor über eine Umfrage Informationen von Nutzern sowie ihren Facebook-Freunden erhalten - und sie dann an Cambridge Analytica weitergegeben. Quelle: imago/Ralph Peters
Los Angeles

Das Online-Netzwerk schätzte zuvor, dass Informationen von bis zu 87 Millionen Mitgliedern widerrechtlich an die Datenanalyse-Firma gegangen sein könnten. Zuletzt hieß es allerdings in einer überraschenden Kehrtwende, dass Nutzer in Europa möglicherweise auch gar nicht betroffen sein könnten. Klarheit soll eine Überprüfung bei Cambridge Analytica liefern, die allerdings wegen Ermittlung britischer Datenschutz-Behörden auf Eis liegt.

In dem aktuellen Datenskandal hatte ein Cambridge-Professor über eine Umfrage Informationen von Nutzern sowie ihren Facebook-Freunden erhalten - und sie dann an Cambridge Analytica weitergegeben. Facebook wusste seit Ende 2015 davon, gab sich jedoch mit der Zusicherung der Firma zufrieden, dass die Daten vernichtet worden seien, und informierten die betroffenen Nutzer nicht.

„Wir haben uns entschuldigt, aber darum geht es nicht - es geht darum, welche Maßnahmen wir unternehmen“, sagte Sandberg. Das Online-Netzwerk hatte unter anderem den Zugriff von App-Entwicklern auf Nutzer-Daten eingeschränkt und eine Übeprüfung weiterer Anwendungen gestartet.

Technologie-Chef Mike Schroepfer sagte, Facebook durchlebe aktuell den bisher größten Wandel, weil das Online-Netzwerk von Anfang an nicht nur an die positiven Auswirkungen seiner Funktionen denken, sondern auch daran, wie diese missbraucht werden können.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pokemon geht in die nächste Runde. Nach dem Hype um das Smartphone-Spiel „Pokemon Go“ legt Nintendo jetzt nach. Neue „Pokemon“-Spiele sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Dann allerdings nicht fürs Smartphone.

31.05.2018

Das Start-Up aus Estland holt sich Unterstützung aus Stuttgart: Daimler will für einen nicht näher bekannten Betrag beim Uber-Konkurrenten Taxify einsteigen.

30.05.2018

Einkaufszettel, To-do-Liste, Putzplan: Längst braucht man für all das kein Papier mehr. Verschiedene Apps helfen, den Alltag digital zu organisieren. Wir stellen sechs von ihnen vor.

29.05.2018