Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Facebook will stärker auf Ortungsdaten setzen
Nachrichten Medien Netzwelt Facebook will stärker auf Ortungsdaten setzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 05.02.2013
Das Online-Netzwerk Facebook will angeblich mit einer neuen App ständig auf den Aufenthaltsort der Nutzer zugreifen. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Facebook will mit einer neuen Anwendung laut einem US-Medienbericht den aktuellen Aufenthaltsort seiner Mitglieder verfolgen, um sie über Freunde in ihrer Nähe zu informieren. Die App solle Mitte März herauskommen, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Das Programm solle auf einem Smartphone ständig im Hintergrund laufen, auch wenn es nicht geöffnet sei, hieß es. Mit den Daten könnte Facebook seinen Nutzern auch ortsbezogene Werbung einblenden.

Eine solches Programm könnte für neuen Streit zwischen Facebook und den Datenschützern sorgen. Während die Nutzer der permanenten Erfassung ihrer Ortsinformationen durch eine neue App wohl ausdrücklich zustimmen müssten, sicherte sich Facebook in seinen Nutzungsbedingungen bereits die grundsätzliche Erlaubnis, für seine Dienste auch GPS-Daten zu verarbeiten. Das Online-Netzwerk erklärte auf Anfrage, man kommentiere keine Gerüchte.

Deutsche Datenschützer besorgt

Schon in der Vergangenheit zeigten sich auch deutsche Datenschützer besorgt, dass sich bei Facebook mit seiner über einer Milliarde Nutzern zu viele Informationen über zu viele Menschen in einer Hand sammelten. So sahen sie zum Beispiel die automatische Gesichtserkennung in Facebook-Fotos sehr kritisch, die Nutzern helfen sollte, Freunde schnell in Bildern zu markieren. Die Funktionen wurde nach Einwänden der Datenschützer in Europa auf Eis gelegt.

Es gibt bereits verschiedene Dienste, die mit dem Einverständnis der Nutzer permanent auf ihren Aufenthaltsort zugreifen können. So bietet Apple auf seinen iPhones die App „Freunde“ an, mit der ein Nutzer sehen kann, wo sich gerade seine Bejkannten aufhalten. Man erteilt sich dabei gegenseitig die Erlaubnis, den Aufenthaltsort zu sehen.

Mobiles Geschäft stärker im Vordergrund

Eine App, die stärker auf Ortungsdaten setzt, würde zum aktuellen Kurs von Facebook passen, das mobile Geschäft in den Vordergrund zu stellen. Die Mitglieder laufen schnell vom PC auf Smartphones und Tablets über. Im vergangenen Quartal griffen von den mobilen Geräten erstmals mehr tägliche Nutzer auf das Netzwerk zu als von Notebook oder Desktop. Bis vor kurzem war das Werbesystem von Facebook aber vor allem auf die PC-Welt ausgerichtet.

Im vergangenen Jahr begann das Netzwerk umzusteuern und die Werbeeinnahmen von mobilen Geräten machten zuletzt ein Viertel der Anzeigenerlöse aus. Werbung ist die wichtigste Geldquelle von Facebook, damit ist es überlebenswichtig, sich auf Smartphone und Tablet zu etablieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das dürfte dann wohl Rekord sein: von null auf Jauch in 48 Stunden, vom medialen Nobody zum Talkshowstammgast mit nur einer einzigen Twitter-Nachricht. In der Nacht zu Freitag sitzt Anne Wizorek, 31 Jahre alt, Tochter einer ostdeutschen Maschinenbauingenieurin, laut Selbstauskunft „Nerdette mit Wohnsitz Internet und Berlin“, im Schlafanzug vor dem Computer.

Imre Grimm 07.02.2013

Die Verbraucherzentralen haben im Vorfeld des „Safer Internet Day“ am Dienstag auf die Gefahr massenhafter Datenverarbeitung hingewiesen. Sie berge „ein erhebliches Risiko für den Persönlichkeitsschutz der Nutzer“, erklärte der Bundesverband der Verbraucherzentralen am Montag. „Nutzer dürfen den Prozessen des Big Data nicht schutzlos ausgesetzt werden.“

04.02.2013

Und täglich grüßt das Sicherheitsleck: Schon wieder gibt es bei der Java-Software Probleme mit der Sicherheit. Computernutzer sollten daher umgehend ein jetzt veröffentlichtes Update auf ihren Rechner laden.

04.02.2013
Anzeige