Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Personalisierte Werbung auch für Nicht-Mitglieder
Nachrichten Medien Netzwelt Personalisierte Werbung auch für Nicht-Mitglieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 28.05.2016
Quelle: Kay Nietfeld/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Menlo Park

Facebook will künftig auch Internet-Nutzern, die nicht Mitglieder des Online-Netzwerks sind, personalisierte Werbung anzeigen. Dafür werden wie in der Online-Branche üblich sogenannte Cookies im Web-Browser abgelegt, die Anzeigen an das Surf-Verhalten anpassen. Die Funktion kann blockiert werden, wie Facebook in einem Blogeintrag am späten Donnerstag (Ortszeit) erklärte.

Der Schritt verschärft die Rivalität unter anderem mit Google und den Online-Werbemarkt. Denn jetzt wird Facebook stärker zum Kanal für die Auslieferung von Online-Werbung über die rund 1,65 Milliarden eigenen Mitglieder hinaus. Noch ist Google weit voraus: Bei Facebook wuchsen die Anzeigen-Erlöse im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 57 Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar. Bei Google legten sie um 16 Prozent auf 18 Milliarden Dollar zu.

Seinen Mitgliedern zeigt Facebook über die Plattform «Audience Network» auch auf anderen Webseiten personalisierte Werbung an. Ab sofort könnten sie dies abschalten, hieß es weiter. Das Online-Netzwerk überarbeitete dafür auch die Informationen über Datenschutz. Wegen der Cookies und des Umgangs mit Nicht-Mitgliedern hatten bereits Datenschützer in mehreren Ländern Facebook ins Visier genommen. Diese Gespräche seien bei den neuen Regelungen berücksichtigt worden.

Bei personalisierter Werbung geht es darum, die Anzeigen besser auf die Interessen der Nutzer zuzuschneiden, statt sie nach dem Gießkannen-Prinzip mit Werbung zu berieseln. Anhand der besuchten Websites oder Daten von Plug-ins wie der «Gefällt mir»-Button kann man erkennen, ob sie sich zum Beispiel für Fußball, Kochen oder Mode interessieren. Dadurch bekommen sie dann quer durchs Netz entsprechende Werbung angezeigt.

In Europa wird Facebook gemäß der geltenden Regeln die Internet-Nutzer ausdrücklich auf die neuen Cookies hinweisen, wenn sie eine Seite aufrufen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt "Schnitzel predigen, aber Döner essen" - Spott für AfD-Frau von Storch im Dönerladen

Die AfD fährt einen klaren Anti-Islam-Kurs – aber gegen einen leckeren Kebab haben Politiker der rechtspopulistischen Partei offenbar nichts. Deshalb spotten gerade viele Twitter-Nutzer über Beatrix von Storch: Die AfD-Politikerin wurde in einem Dönerladen gesehen.

27.05.2016

Viele Verbraucher kennen das Problem: Sie haben einen schnellen Internetanschluss gebucht, die tatsächliche Geschwindigkeit liegt aber deutlich darunter. Dann sollen Internetanbieter künftig ein Bußgeld oder Schadenersatz an den Kunden zahlen müssen. Das fordern die Grünen.

27.05.2016
Netzwelt Kinder, redet miteinander! - Twitter schraubt an seiner Technik

Es war eine Operation am offenen Herzchen. Und sie tat weh. Der Aufschrei war groß, als Twitter im November 2015 seine gelben Favoritensternchen in kleine pinkfarbene Herzen umwandelte.

29.05.2016
Anzeige