Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Apple lässt neue Software öffentlich testen
Nachrichten Medien Netzwelt Apple lässt neue Software öffentlich testen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 08.07.2016
Apple gibt derzeit die Beta-Version der neuen System-Software zum Testen frei. Quelle: Peter Kneffel/dpa
Anzeige
Cupertino

Mit der neuen Software macOS 10.12 "Sierra" bringt Apple unter anderem seine Sprachassistentin Siri erstmals auf den Mac. Das System synchronisiert außerdem auf Wunsch den Desktop mitsamt Dateien zwischen verschiedenen Macs und iOS-Geräten. Neu ist auch die Funktion, einen Mac mit der Apple Watch ohne Passworteingabe zu entsperren.

Fehler in der Software finden

Auf dem iPhone und iPad baut Apple die Funktionen in der Musik- und der Karten-App aus. Die Foto-Anwendung in iOS 10 erhält eine Bilderkennungsfunktion, die nicht nur Personen, sondern auch Szenen identifiziert. Das funktioniert datenschutzfreundlich ohne eine Onlineverbindung lokal auf dem iPhone oder iPad.

Beta-Tests dienen vor allem dazu, Fehler in der Software zu finden. Apple warnt die Nutzer deswegen, Vorversionen nicht auf den hauptsächlich genutzten Geräten zu installieren. Wie Sie die Public Betas bekommen, erfahren sie hier.

RND/dpa

Netzwelt Löschaufforderung wegen Brustblitzer - Dieses Bild will Facebook nicht sehen

Rassistische Kommentare, Hetze, Pöbeleien – wenn es um grenzüberschreitende Kommentare geht, profiliert sich Facebook nicht gerade durch Eifer beim Löschen. Nicht so, wenn es sich um nackte Tatsachen handelt: Eine entblößte Brust ist schon zu viel des Guten. Die HAZ soll deshalb ein Foto von ihrer Facebook-Seite löschen.  

Frerk Schenker 08.07.2016

Snapchat ist für das Verschwinden von Fotos und Videos nach dem Anschauen bekannt. Jetzt plant der Messengerdienst eine "große Veränderung": Durch eine neue Funktion können Nutzer ihre eigenen Stories als "Erinnerungen" abspeichern und jederzeit neu verschicken.

07.07.2016
Netzwelt CDU-Innenminister neben Mördern - Hacker manipuliert Fahndungsliste von Interpol

Ein Hacker aus Sachsen hat den sächsischen Innenminister Markus Ulbig auf die Interpol-Fahndungsliste gesetzt. Hinter der Aktion steckt mehr als ein politisches Statement - der Hacker wollte eine Sicherheitslücke bei Interpol dokumentieren.

07.07.2016
Anzeige