Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Filterblasen: Konfrontation mit anderen Meinungen bringt nichts
Nachrichten Medien Netzwelt Filterblasen: Konfrontation mit anderen Meinungen bringt nichts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 30.08.2018
Filterblasen können ein Problem sein. Quelle: Matt Rourke/dpa
Durham

Twitter wird oft vorgeworfen, sogenannten „echo chambers“ zu erschaffen. In diesen „Echokammern“ oder auch Filterblasen werfen sich dann Gleichgesinnte ihre eigenen Meinungen so lange hin und her, bis sie immer extremer werden. Andere Ansichten finden dort keinen Platz. Aus diesem Grund werden Filterblasen auch für die Polarisierung politischer Debatten und das Auseinanderdriften der Gesellschaft mitverantwortlich gemacht.

Wissenschaftler haben nun untersucht, ob es etwas bringt, diese Filterblasen zu durchbrechen. Denn eine gut belegte Theorie zeigt beispielsweise, dass Menschen sich aneinander annähern, wenn sie in Kontakt miteinander kommen. Gilt das auch für die virtuelle Welt?

Konservative wurden noch konservativer

Im Gegenteil. Wissenschaftler aus den USA haben ausgewiesenen Republikanern und Demokraten für einen Monat Inhalte aus der jeweiligen anderen „Blase“ in die Twitter-Timeline gespült. Dazu nutzten sie Bots, die zum Beispiel Nachrichten von Politikern oder Medien retweeteten. Auf diese Weise hatten die Studienteilnehmer 24 Nachrichten pro Tag aus dem jeweils anderen Lager in der Timeline. Das Ergebnis: Während die Demokraten ihre Haltung kaum veränderten, wurden die Republikaner sogar konservativer.

Allerdings, schränken die Forscher ein, sei das Ergebnis nicht unbedingt auf die Gesamtbevölkerung oder auch auf andere Länder übertragbar. Auch warum genau die Republikaner konservativer wurden, ist nicht klar.

Die Studie sei gut gemacht, findet Oliver Zöllner von der Hochschule der Medien Stuttgart. Allerdings sei zum Beispiel anzumerken, dass Twitter in den USA einen viel höheren Stellenwert besitze als in Deutschland und auch von anderen Personengruppen genutzt wird. Man dürfe die Ergebnisse nicht auf Deutschland projizieren: „Hierzulande ist das Parteienspektrum ein ganz anderes und auch die Mobilisierung von Wählern und Partei-Sympathisanten funktioniert unterschiedlich“, sagt Zöllner.

Von Anna Schughart/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der IFA wird eine Vielzahl von technischen Innovationen gezeigt. Firmen verkünden Neuigkeiten und präsentieren Trends. Ein Überblick.

30.08.2018

Donald Trump befeuert den Zwist mit Google, Twitter und Facebook weiter. Sie seien parteiisch und würden konservative Stimmen unterdrücken. Google wehrt sich und widerspricht Trump.

30.08.2018

„Mr Robot“ kam aus dem Nichts: Selbst die Macher rechneten nicht mit dem großen Erfolg der Serie. Nun wird „Mr. Robot“ mit Rami Malek nach vier Staffeln eingestellt.

30.08.2018