Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Nach Anzeige: Aufruf zum Lautrülpsen
Nachrichten Medien Netzwelt Nach Anzeige: Aufruf zum Lautrülpsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 24.02.2016
Auf Facebook rufen die Veranstalter zum Lautrülps-Flashmob auf. Quelle: Facebook Screenshot
Anzeige
Wien

Eine Strafanzeige wegen eines zu lauten Rülpsers sorgt in Wien für Aufregung. Weil er nach dem Verzehr eines Döners in Hörweite eines Polizisten zu laut aufgestoßen hat, muss ein 27-jähriger Mann 70 Euro Buße wegen der Verletzung des öffentlichen Anstands, Paragraph 1 des Wiener Landessicherheitsgesetzes, zahlen. Die Wiener Polizei bestätigte am Dienstag den Vorfall, der schon Anfang des Monats stattgefunden hat und seitdem in Sozialen Netzwerken heftig diskutiert wird.

Der Barkeeper nimmt es mit Humor und lädt nun am Samstag zum "LautRülps-Flashmob" in Wien ein. Auf Facebook hatten bis Dienstagvormittag etwa 140 Menschen ihr Kommen zur Veranstaltung mit dem Motto "Gegen den öffentlichen Anstand... für die Befreiung der Magengase..." angekündigt. 1670 Einladungen waren verschickt worden. Die Aufregung unter den Teilnehmern ist bereits groß: "Gibt es denn schon eine Choreografie für Sa? Ich wäre ja für gemeinschaftlich Rülpsen alle 10min (nur um den Schalldruck zu erhöhen)", schreibt ein User mit dem Namen Meks Rules. Userin Ivana Martinivic legt sogar noch eins drauf: "Meine mutter lässt fragen obs fürs laute furzen auch strafen gibt."

facebook_post

Auch ein erster Sponsor hat sich für die Aktion gefunden: Der Wiener Würstelstand "Zum scharfen Rene" wird die Versorgung der Demonstranten übernehmen und sich so solidarisch mit dem Beschuldigten zeigen. Anzeigen wird es für die Teilnehmer laut Polizei nur geben, wenn eine Anstandsverletzung vorliegt und etwa einem Polizisten direkt ins Gesicht gerülpst wird.

In Deutschland kann einem Vergleichbares offenbar nicht passieren: "Sich unanständig zu verhalten und gegen Benimmregeln zu verstoßen, ist in Deutschland nicht strafbar", so Professor Dr. Rainer Hamm vom Deutschen Anwaltverein gegenüber dem "Berliner Kurier".

dpa/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Mobile World Congress hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg erklärt, was er aus dem Rückschlag in Indien gelernt hat: Dass er sich von seiner Mission nicht abbringen lässt. Alle Menschen sollen Zugang zum Internet bekommen - und damit auch Mitglied seines Netzwerkes werden können.

23.02.2016

Bisher muss der Nutzer das Smartphone so nehmen, wie es der Hersteller anbietet. LG hat auf dem Mobile World Congress eine Idee vorgestellt, womit sich das ändern könnte: Das G5 ist nachträglich ausbaubar.

 

23.02.2016

Nach den Uhren werden jetzt die Kopfhörer smart: Sony hat einen digitalen Assistenten vorgestellt, den sich der Nutzer ins Ohr steckt. Dadurch soll er keine wichtige Nachricht mehr verpassen - ohne dass er auf sein Smartphone schauen muss.

22.02.2016
Anzeige