Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
So läuft's mit der Liebe bei Tinder

Flirt-App-Chef gibt Tipps So läuft's mit der Liebe bei Tinder

Er muss es wissen: Nach einer umfangreichen Auswertung seiner App gibt Tinder-Erfinder Sean Rad nun selber Flirttipps – und siehe da, es ist keinesfalls das Bikinmodell oder der Muskelprotz, der die meisten Rechts-Wischs erhält. Der Schlüssel zum Tinder-Erfolg ist: Natürlichkeit.

Voriger Artikel
Android-Update bringt Tausende neue Emojis
Nächster Artikel
Verfassungsschutz bekommt Preis fürs Lebenswerk

Bei diesen beiden hat's, zumindest optisch, gepasst.

Quelle: Tinder, Inc.

London. Keine übertriebenen Posen, nicht zu viel Fleisch und auf keinen Fall verflossene Lieben: Wer diese und weitere Tipps beachtet, für den sollte es bei Tinder laufen, meint zumindest Flirtportal-Macher Sean Rad. Bei der Advertising Week Europe in London plauderte Rad aus dem Nähkästchen. Er habe die Datenberge der App durchsucht um herausfinden, wie das perfekte Profilbild aussieht. Wie stellen sich die User da, wer verbucht die meisten Matches?

Er weiß, wie flirten geht: Tinder-Boss Sean Rad hat die Daten seiner App ausgewertet. Das Ergebnis: Natürliche Typen laufen bei Tinder am besten.

Quelle: EPA/STR

Eins musste Rad recht schnell feststellen: Ein Bild sagt offenbar mehr als 1000 Worte. Er sei sehr überrascht davon gewesen, wie viele Infos User aus einem kleinen Profilbild herauslesen könnten.

Was aber muss ein Profilbild bieten und, noch wichtiger, was nicht, um zum Tinder-Hit zu werden. Hier die besten Tipps vom Flirt-App-Chef:

  • Das Bild muss etwas über deine Interessen oder Hobbies aussagen, eben etwas über deine Persönlichkeit.
  • Sei du selbst!
  • Modelposen funktionieren nie.
  • Auch Bilder die dich in der Umgebung zeigen, in der du lebst, laufen.
  • Zu den No-Gos zählen Bilder, auf denen nur das Profil zu sehen ist, und Suchbilder, die dich in größeren Gruppen zeigen. Die meisten User würden nicht die Geduld und Zeit aufbringen, um die Person zu suchen, um die es geht.

Wem diese Empfehlungen nicht reichen, dem seien außerdem die Tipps des erfolgreichsten Tinder-Users an Herz gelegt. Sein Name: Andy Mizrahi. Er ist der Mann, dessen Profil immer nach rechts, also auf die gute Seite, gewischt wird. Vom People-Magazin wurde er obendrein zu den 50 schönsten Typen der Flirt-App gewählt. Auch wenn er Schwiegermamas-Liebling alle Ehre macht, allein mit dem Aussehen hat auch er es nicht zum Tinder-Hit gebracht. Hier seine Empfehlungen:

  • Alleinerziehende Frauen sollten niemals ihre Kinder zeigen, das verwirrt, und: Das will kein Mann sehen. Eine Mutter beim Dating-Portal, das passe einfach nicht zusammen.
  • Auch das sollten Frauen tunlichst vermeiden: Niemals andere Männer mit auf dem Bild zeigen - Opa, Papa oder, noch schlimmer, der Ex. Ein absolutes Tabu.
  • Und das wichtigste: "Sei sexy und zeige dich mit etwas, das der Mann kommentieren kann."
  • Für Männer gilt: Sie müssen lachen können.
  • Und noch wichtiger: Ein Tier sollte auf dem Bild zu sehen sein. Mizrahi selbst hat sich im Auto mit einem treu dreinblickenden Bernhardiner auf dem Beifahrersitz für sein Profil ablichten lassen. Wer keinen Hund hat, der solle sich eben einen leihen. Denn: "Mit derartigen Motiven kriegst du jedes Mädchen rum."
  • Ein No-Go sei indessen Aufdringlichkeit: "Nehmt euch Zeit für die Frau. Zeigt Interesse, zumindest ein paar Tage, dann kriegt ihr sie auch ins Bett."

Offen bleibt: Ob es bei Mizrahi mit seiner ausgeklügelten Taktik zu einer festen Partnerschaft gereicht hat, zumindest verliert er darüber kein Wort ...

caro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen