Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt "FragNebenan" bringt Nachbarn in Kontakt
Nachrichten Medien Netzwelt "FragNebenan" bringt Nachbarn in Kontakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:49 26.11.2015
Auf der Startseite des Internetportals "FragNebenan" kann man sich schon jetzt für den Deutschlandstart registrieren. Quelle: Screenshot
Anzeige
Wien

Vom Nachbarn einen Schraubenzieher leihen oder im Urlaub seine Pflanzen gießen? In vielen Städten ist das undenkbar geworden, die Bewohner eines Hauses kennen sich oft nicht. Um das zu ändern, haben vier junge Österreicher im vergangenen Jahr in Wien die Online-Plattform "FragNebenan" gestartet. Im ersten Halbjahr 2016 soll das Projekt auch nach Berlin und Hamburg kommen. Ähnliche Nachbarschafts-Aktionen gab es bereits in mehreren Städten, in Berlin zum Beispiel das Start-Up Polly & Bob.

Das Netzwerk "FragNebenan" führt Nachbarn in einem Umkreis von 750 Metern zusammen - also allesamt Menschen, die "in nur zehn Minuten zu Fuß zu erreichen sind". Quelle: Screenshot

Auf "FragNebenan" können sich bislang nur die Einwohner von Wien zu Stammtischen verabreden, Empfehlungen für Ärzte in der Umgebung abgeben oder nach Küchengeräten fragen. Online in Kontakt zu treten falle oft leichter als an eine fremde Tür zu klopfen, sagt Mitbegründer Stefan Theißbacher. Mitte November hatte die kostenlose Plattform laut Theißbacher rund 18.500 Mitglieder.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Vorsicht vor Merkel-Falle - Phishing-Mail klaut Facebookdaten

Sicherheitslücke bei Facebook:  Eine Werbeanzeige kursiert derzeit durch das soziale Netzwerk, deren Betreiber es offenbar auf Nutzer- und Login-Daten abgesehen haben. Der Verbraucher-Blog Toptestsieger.de warnt vor tückischem Angela Merkel-Banner.

25.11.2015
Netzwelt Kooperation mit Selbstkontrollinstanz - Facebook will gegen Hassbotschaften vorgehen

Facebook kündigt nach monatelanger Kritik einen härteren Kurs gegen Hasskommentare an. Dafür ist das soziale Netzwerk dem Verein Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) beigetreten.

25.11.2015

Das hätte ein Großer kaum besser hinbekommen: Vor einer Baseballpartie im australischen Adelaide singt der siebenjährige Ethan die Nationalhymne trotz heftigem Schluckaufs bis zum Ende – sein Auftritt wird zum Youtube-Hit.

24.11.2015
Anzeige