Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Polizei lockt Bewerber mit Star-Wars-Video

Video auf Facebook Polizei lockt Bewerber mit Star-Wars-Video

Witzige Aktion oder einfach nur peinlich? Um Nachwuchs anzuwerben, greift die Polizei in Frankfurt am Main zu ungwöhnlichen Mitteln – und erntet dafür viel Spott im Internet.

Voriger Artikel
Rapper Drake ist meistgestreamter Künstler
Nächster Artikel
"Haftbefehl" antwortet Jan Böhmermann

Szene aus dem selbst gedrehten Video-Clip der Frankfurter Polizei.

Quelle: Screenshot/Facebook

Frankfurt/Hannover. In Hessen sucht die Polizei nach neuen Bewerbern. Mit einer Star-Wars-Parodie versuchen die Beamten, den Nachwuchs zu rekrutieren. Der selbst gedrehte Videoclip, den die Polizei in Frankfurt am Main am Wochenende auf ihrer Facebookseite veröffentlicht hat, sorgt nun für Spott im Internet.

Ausbildung zum Jedi-Ritter?

Eingeleitet wird der knapp eine Minute lange Spot nach Star-Wars-Manier mit einer Schrift, die durchs Bild, sprich die Galaxie, fliegt: "Vor gar nicht allzu langer Zeit in Frankfurt bei einer fast normalen Verkehrskontrolle ..." Und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

Beamte stoppen zwei Männer in einem Auto. Der Fahrer manipuliert die Gedanken des Polizisten, wodurch es ihm gelingt, ohne Kontrolle weiterzufahren. Das glaubt er zumindest. Doch kaum fahren die Männer weiter, übernimmt die Polizistin per Telekinese das Steuer und lässt das Auto zum Kontrollpunkt zurückkehren.

Peinlich oder witzig?

Mit diesem Aufruf will die hessische Polizei neue Beamte anlocken:

Der Clip endet mit dem – nun ja, wenig einfallsreichen – Slogan: "Nicht jeder bei uns hat die Macht – aber wir holen das Beste aus euch raus." Einfach nur peinlich oder hat die Polizei in Frankfurt Humor bewiesen? Bei den meisten Zuschauern dürfte das Video eher Fremdscham erzeugen als den tatsächlichen Wunsch, sich bei der Polizei zu bewerben, kritisiert das Technikportal chip.de.

Ernst gemeint war das Video offenbar nicht. Die Beamten haben sich wohl nur einen Spaß erlaubt, wie der Hashtag #‎LowBudgetUndSpaßdabei bei Facebook vermuten lässt. Bei den Nutzern kommt der Scherz jedenfalls an: Das Video ist bereits mehr als 880 Mal geteilt worden. 

Wenn die Polizei rappt

Der Clip aus Frankfurt ist nicht der erste Spot der Polizei, der für Diskussionen im Netz sorgte: Erst im Oktober entwickelte sich ein provokativer Appell der Polizei in Hagen zum Facebook-Hit. Binnen zwei Tagen hatten mehr als elf Millionen Menschen die eindringliche Warnung der Polizei vor der Veröffentlichung von Kindern-Fotos auf Facebook gesehen.

Übrigens hatte sich die Polizei Nordrhein-Westfalen schon vor zwei Jahren mit einem Rap-Video auf die Suche nach Bewerbern gemacht: hier der Link zum Clip.

js

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen