Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Netz lacht über "Sanifair"-Werbespot
Nachrichten Medien Netzwelt Netz lacht über "Sanifair"-Werbespot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 22.07.2015
Amelie auf Entdeckungstour in der Rasthoftoilette: Über den "Sanifair"-Spot lacht das Netz. Quelle: Screenshot Youtube
Hannover

Offensichtlich haben Toilettenanlagen in Autobahnraststätten und Bahnhöfen ein Imageproblem. Sie haben kein Flair, keine Magie, kurz: Sie sind kein Sehnsuchtsort. Das will der Toilettenbetreiber "Sanifair" offensichtlich ändern und hat einen Werbespot veröffentlicht, über den nun das Netz lacht.

Protagonistin des Spots ist ein Mädchen namens Amelie, die mit ihrem Kuscheltierelefanten "Rüssel" im Schlepptau die Wunderwelt des Klos erkundet. Im Hintergrund läuft Klaviergeklimper, das im Betrachter wohl den Zauber eines Rosamunde-Pilcher-Films erwecken soll. Und so ist auch Amelie voll des Staunens: über die Toilettenräume ("Oh, ist das schön!"), die Spülung per Bewegungsmelder ("Was jetzt passiert, ist reine Magie") und die Schaumseife ("Mh, das riecht frisch!"). Eigentlich wartet man nur darauf, das ein Einhorn um die Ecke kommt, oder ein Delfin aus der Schüssel gluckst.

Es ist wohl alleine schon eine Leistung, den zweieinhalbminütigen Spot bis zum Ende zu schauen. So zumindest sind die unzähligen hämischen Kommentare zu deuten, die in den sozialen Netzwerken kursieren. Einhellige Meinung: Der Werbefilm ist ein Griff ins Klo. Fremdschämen par Excellence. Und zu allem Überfluss heißt die Agentur, die dahinter steht, auch noch Pie Five.

"Sanifair" ist bereits das zweite Unternehmen, das in dieser Woche auf dem Glatteis der Netzcommunity ausgerutscht ist. AirBnB, eine Internetplattform für private Urlaubsunterkünfte, machte den Anfang. Seine neue Kampagne trägt den Titel "Is ManKind?", das man wahlweise mit "Ist die Menschheit?" und "Ist der Mensch freundlich?" übersetzen kann. In den letzten Tagen veröffentlichte AirBnB dazu mehrere Tweets, die viele Twitterer "gruselig" empfanden.

Auch hier kam die Werbebotschaft nicht an: Eigentlich sollte es wohl um eine Kultur der Gastfreundschaft gehen. Viele Twitterer fühlen sich bei den Inhalten wohl eher an einen Horrorfilm erinnert.

aks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Möglicherweise Überlastung der Server - Störung legt Apple-Dienste lahm

Kein App-Store, keine Apple TV und kein iTunes: Diverse Dienste von Apple waren am Dienstagabend zeitweise gestört. Spekuliert wird über einen Zusammenhang mit den Nominierungen der MTV Music Awards.

21.07.2015
Netzwelt LeFloid in einem neuen Video - "Mein verficktes, erstes Interview"

"Ich war schweinenervös", sagt Florian Mundt alias LeFloid in seinem neuesten Video. Der Youtuber will sich gegen die Kritik an dem Interview mit Angela Merkel verteidigen. Da kommt ihm das ARD-Sommerinterview mit der Bundeskanzlerin gerade recht. Sein Fazit: Die können es doch auch nicht besser.

21.07.2015

"Das Leben ist kurz. Gönn' Dir eine Affäre." So lautet der Slogan der Website "Ashley Madison". Manche Benutzer des Portals, die anonym bleiben wollen, könnten nun nervös werden. Denn Hacker haben offenbar die Kundendatenbank erbeutet und erpressen den Betreiber.

20.07.2015