Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Geheimdienste arbeiten wie Cyberkriminelle
Nachrichten Medien Netzwelt Geheimdienste arbeiten wie Cyberkriminelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 15.08.2014
Geheimdienste bedienen sich den Methoden von Cyberkriminellen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Dienste suchten flächendeckend und systematisch nach verwundbaren Computersystemen und nutzen bisher unbekannte Sicherheitslücken aus. Hinter dem Programm „Hacienda“ stehen demnach Geheimdienste aus den USA (NSA), aus Großbritannien (GCHQ), Kanada, Australien und Neuseeland.

Gehackte Rechner von ahnungslosen Nutzern würden dabei verwendet, um den Datenverkehr der Geheimdienste zu verschleiern. „Heise“ beruft sich auf die Auswertung von als streng geheim eingestuften Geheimdienst-Dokumenten aus den USA, Großbritannien und Kanada durch zwei Wissenschaftler der TU München. Christian Grothoff, Nachwuchsgruppenleiter im renommierten Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, und der Master-Student Julian Kirsch stellen ihre Forschungsergebnisse am Freitagvormittag auf der GNU-Hacker-Konferenz in Garching bei München vor.

„Bisher gab es keine Belege dafür, dass Nachrichtendienste dermaßen massiv und flächendeckend Server auf der ganzen Welt angreifen“, erklärte Jürgen Kuri, stellvertretender Chefredakteur von „Heise Online“. Solche Angriffe seien normalerweise die Domäne von Cyberkriminellen und kämen einer Kolonisierung des Internet gleich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Beschimpfungen über Twitter - Tochter von Robin Williams heftig beleidigt

Das Online-Netzwerk Twitter stellt seine Regeln auf den Prüfstand, nachdem mehrere Nutzer die Tochter des verstorbenen Schauspielers Robin Williams übel beleidigt hatten.

14.08.2014

Die Deutsche Post startet einen kostenlosen Messenger-Dienst für Smartphones. Kunden will sie mit dem Versprechen anlocken, dass der Nachrichtenaustausch besonders sicher und datenschutzfreundlich erfolgt.

14.08.2014
Netzwelt „Oh Captain. My Captain!“ - Auf die Tische für Robin Williams

102 Filme hat er gedreht, doch dieser eine ist seinen Fans in ganz besonderer Erinnerung geblieben. In „Der Club der toten Dichter“ steigen Schüler auf die Tisch. Am Dienstag steigt die Welt auf die Tische und gedenkt so Robin Williams.

12.08.2014
Anzeige