Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Google-Auto bleibt ein Unfallrisiko
Nachrichten Medien Netzwelt Google-Auto bleibt ein Unfallrisiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 13.01.2016
Der Prototyp des selbstfahrenden Autos von Google. Noch fährt das Roboterauto nicht fehlerfrei. Quelle: Google/dpa
Anzeige
Mountain View

Google hat eingeräumt, dass in seinen selbstfahrenden Autos die Menschen am Steuer gelegentlich eingreifen müssen, um Unfälle zu verhindern. Seit Herbst 2014 sei dies 13 Mal nötig gewesen, erklärte Projektleiter Chris Urmson in einem Blogeintrag in der Nacht zum Mittwoch.

Weniger Zwischenfälle als 2014

In drei Fällen sei das Verhalten anderer Fahrer der Auslöser gewesen, in zwei sei es um Leitkegel gegangen, schränkte er ein. Außerdem gingen acht der Zwischenfälle auf drei Monate im Jahr 2014 zurück und fünf auf elf Monate im vergangenen Jahr. Das sei ein positiver Trend.

In 272 Fällen habe die Software selbst Probleme festgestellt und die Kontrolle an den Menschen am Steuer abgegeben. In weiteren 69 Situationen übernahmen die Google-Mitarbeiter dagegen von sich aus die Steuerung übernommen, hieß in einem Bericht von Google an die kalifornische Straßenverkehrsbehörde. Nach Google-Berechnungen hätte es sonst in 13 Fällen wahrscheinlich Zusammenstöße gegeben.

Vorstellung der Google-Autos in diesem Jahr?

Google muss der Behörde ausführliche Berichte über seine Tests von selbstfahrenden Autos vorlegen. Die Vision des Konzerns ist, bei den Fahrzeugen ganz auf Steuerelemente wie Lenkrad oder Pedale zu verzichten und die Kontrolle ganz dem Computer zu überlassen. Unterdessen trägt der Konzern seine jährliche Entwicklerkonferenz Google I/O diesmal an einem neuen Ort aus, der nach Einschätzung von Beobachtern auch Platz für die Demonstration selbstfahrender Autos bieten würde. Als Austragungsort vom 18. bis 20. Mai wurde das Shoreline Amphitheatre bekanntgegeben, ein Freiluftgelände in der Google-Heimatstadt Mountain View.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Verstöße gegen Nutzungsbedingungen - Facebook löscht Seiten der Partei "Die Rechte"

"Leider ist dieser Inhalt derzeit nicht verfügbar": Facebook hat mehrere Seiten der rechtsextremen Partei "Die Rechte" gelöscht. Verantwortliche der Partei wurden offenbar nicht informiert.

13.01.2016
Netzwelt #ausnahmslos als Reaktion auf Übergriffe - Frauen starten neue Aufschrei-Debatte

Nach den Übergriffen auf Frauen haben 22 Frauen eine Kampagne gegen sexualisierte Gewalt gestartet – und gegen Rassismus. Hunderte unterstützen bereits ihren Aufruf. Auf Twitter ist er unter #ausnahmslos das Top-Thema.

12.01.2016

Ausgerechnet Lemmy Kilmister sollte für Milch werben: Der Motörhead-Sänger war für seinen exzessiven Alkoholkonsum bekannt. Jetzt wird der Clip posthum zur Hommage an den verstorbenen Musiker – mit einer klaren Ansage von Lemmy: "Ich habe nie Milch getrunken."

08.01.2016
Anzeige