Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Ein zuckersüßer Name für Android
Nachrichten Medien Netzwelt Ein zuckersüßer Name für Android
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 19.12.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Neu Delhi

Dies sagte Google-Chef Sundar Pichai laut der Zeitung "The Hindu" vor Studenten. "Wenn alle Inder abstimmen, können wir das, glaube ich, schaffen." Pichai stammt selbst aus Indien. Derzeit sind etwa 300 Millionen der 1,3 Milliarden Inder online.

Die Versionen von Android sind traditionell nach Süßspeisen benannt, wie zuletzt "KitKat", "Lollipop" und "Marshmallow". "Wenn ich meine Mutter treffe, werde ich sie um Vorschläge bitten», sagte Pichai weiter. Google, die treibende Kraft hinter Android, geht bei der Benennung der einzelnen Varianten das Alphabet durch. Als nächstes ist "N" an der Reihe. Bei der Frage-und-Antwort-Stunde mit Pichai schlug einer der Studenten "Nankhatai" als Namen vor. Das sind Butterkekse, die zum Tee gegessen werden.

Er selbst habe früher Süßspeisen wie Payasam immer mit Sambar (scharfer Linsensoße) gegessen, damit es nicht so süß schmeckt, sagte Pichai. "Als ich jung war, mochte ich nie Süßigkeiten. Jetzt schon."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Edeka wirbt auch der schottische Whisky-Hersteller Johnny Walker mit einem emotionalen Video. Bei YouTube rührt der Clip um zwei Brüder und ihre Kindheitserinnerungen die Nutzer zu Tränen.

19.12.2015

Der Hype um den siebten Teil der "Star Wars"-Saga reißt nicht ab. Auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Tochter Max kriegen nicht genug von den Kultfilmen rund um Darth Vader und Luke Skywalker.

18.12.2015

Wer Nachrichten oder Bilder bei Whatsapp verschickt, erlaubt dem Nachrichtendienst Zugriff auf persönliche Daten. Um die Privatsphäre zu schützen, rät ein Sicherheitsexperte auf Whatsapp-Alternativen zurückzugreifen.

Helmuth Klausing 21.12.2015
Anzeige