Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google setzt auf europäische Start-ups

Verstärkte Investitionen Google setzt auf europäische Start-ups

Europa ist stolz auf seine Start-up-Metropolen wie London und Berlin, bisher stehen sie jedoch im Schatten des Silicon Valley. Mit Google richtet jetzt aber ein großer Player aus Amerika den Blick nach Europa.

Voriger Artikel
„Holt die Kinder aus dem Bett!“
Nächster Artikel
Amazon beantragt Drohnen-Tests

Investitionsziel Europa: Google Ventures steckt Geld in hiesige Start-ups.

Quelle: dpa

Mountain View. Google will verstärkt in europäische Start-ups investieren. Dafür wurde ein neuer Fonds mit 100 Millionen Dollar gebildet, wie der Risikofinanzierer Google Ventures am Donnerstag mitteilte. „Wir glauben, dass die europäische Start-up-Szene enormes Potenzial hat“, hieß es in einem Blogeintrag. Google Ventures war 2009 gegründet worden und ist inzwischen an mehr als 250 Firmen beteiligt. 

Start-up-Finanzierer investieren typischerweise früh im Austausch gegen eine Beteiligung und hoffen auf Gewinn bei einem Verkauf oder Börsengang des Unternehmens. Google geht dabei in Europa mit den umgerechnet gut 73 Millionen Euro etwas zaghafter vor als andere Geldgeber. So legte der Risikoinvestor Index Ventures, beteiligt unter anderem an der Berliner Musikfirma Soundcloud und dem französischen Mitfahrdienst BlaBlaCar, jüngst einen neuen Finanzierungstopf von 400 Millionen Euro auf. Und Accel Partners stellte 475 Millionen Dollar zurück. Google Ventures betone zugleich, die Summe könne mit der Zeit steigen, schrieb die „Financial Times“. 

Google Ventures investierte unter anderem in den Fahrdienst Uber und den Hersteller vernetzter Thermostate Nest, der schließlich von dem Internet-Konzern für 3,2 Milliarden Dollar ganz übernommen wurde. Normalerweise will die Tochterfirma aber unabhängig von den Interessen des Konzerns als neutraler Investor agieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Online-Musikdienst
 Google nannte bei Bekanntgabe des Deals mit Songza keinen Kaufpreis. Nach Informationen der „New York Times“ waren es mehr als 39 Millionen Dollar.

Von Menschen zusammengestellte Song-Listen sind das Gebot der Stunde bei Online-Musikdiensten. Nach dem teuren Kauf von Beats durch Apple will sich Google durch die Übernahme von Songza einen besseren Musikgeschmack für seine Dienste zulegen.

mehr
Mehr aus Netzwelt
Das waren die MTV Video Music Awards 2016

US-Superstar Beyoncé räumt den Hauptpreis ab, auch Rihanna freut sich über den begehrten "Monnman" und Britney Spears feiert ein gelungenes Comeback – die besten Bilder von den MTV Video Music Awards sehen Sie hier.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen