Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google und WhatsApp unterstützen Apple

Streit um Verschlüsselung Google und WhatsApp unterstützen Apple

Sonst sind sie Konkurrenten. Aber in der Auseinandersetzung mit dem FBI erhält Apple Unterstützung von Google und WhatsApp. Der iPhone-Hersteller will den Ermittlern nicht dabei helfen, das Smartphone eines Attentäters zu knacken.

Voriger Artikel
Jeb Bush provoziert mit Waffen-Foto
Nächster Artikel
Jan Böhmermann verspottet die AfD

Apple-Chef Tim Cook widersetzt sich der Aufforderung, dem FBI beim Knacken eines iPhones zu helfen. Google und WhatsApp unterstützen ihn.

Quelle: Tobias Hase/dpa

Mountain View. Google-Chef Sundar Pichai warnte, die Forderung an ein Unternehmen, das Hacken von Geräten und Daten seiner Kunden zu ermöglichen, "könnte ein besorgniserregender Präzedenzfall werden" und die Privatsphäre von Nutzern verletzen. Er hoffe auf eine bedachte und offene Diskussion zu dem Thema, schrieb Pichai in einer Serie von Tweets in der Nacht zum Donnerstag.

Der Gründer des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp, Jan Koum, stärkte Apple-Chef Tim Cook noch unmissverständlicher den Rücken. "Wir dürfen diesen gefährlichen Präzedenzfall nicht zulassen", betonte er in einem Facebook-Eintrag. Heute gehe es um die Freiheit. WhatsApp wurde vor rund zwei Jahren für 22 Milliarden Dollar von Facebook übernommen, Koum führt den Dienst weiter.

Am Mittwoch hatte Apple-Chef Tim Cook angekündigt, dass sich das Unternehmen gegen die gerichtliche Anordnung wehren werde, dem FBI das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters zu ermöglichen. Würde Apple die geforderte Software entwickeln, entstünde damit auch generell eine "Hintertür" ins iPhone, argumentiert Cook ( seinen offenen Brief finden Sie hier).

Weiße Haus erhöht Druck auf Apple

Der Fall könnte politisch heikel für Apple werden: Es geht um das Telefon von Syed Rizwan Farook, der gemeinsam mit seiner Frau Anfang Dezember 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino erschoss.Das Weiße Haus erhöhte am Mittwoch den Druck auf Apple. Die Bundespolizei FBI verlange nicht die Schaffung einer Hintertür für seine Produkte, stellte der Sprecher von Präsident Barack Obama, Josh Earnest, klar. Die Anfrage des FBI betreffe nur ein einziges iPhone.

Earnest sagte, der Präsident halte den Schutz der Privatsphäre und der bürgerlichen Freiheiten in den USA hoch. In diesem Fall gehe es aber "um eine viel begrenztere Frage". Das FBI und die Justiz könnten sich bei ihren Ermittlungen zu dem islamistischen Anschlag von San Bernardino "voll" auf die Unterstützung durch das Weiße Haus verlassen.

dpa/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
iPhone-Verschlüsselung
Foto: Im Streit um die iPhone-Entsperrung Unterstützung von einem New Yorker Richter.

Apple bekommt in dem Konflikt mit dem FBI um das Entsperren von iPhones wichtige Rückendeckung von einem New Yorker Richter. Ein Gesetz aus dem 18. Jahrhundert, auf das sich die Behörden beziehen, sei demnach nicht anwendbar.

mehr
Mehr aus Netzwelt
So schön ist "Pokémon Go" in Hannover

Schon bevor Pokémon Go in Deutschland offiziell erschienen war, ist auch in Hannover das Pokémon-Fieber ausgebrochen. In einer Bildergalerie zeigen wir Ihnen, wo welche Pokémon bereits gesehen wurden und welche Pokéstops einen Besuch Wert sind. Sie haben Tipps und Tricks für uns? Dann schicken Sie uns doch einfach Ihre Hinweise. Dann aktualisieren wir die Galerie. 

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen