Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Google warnt künftig automatisch vor Malware
Nachrichten Medien Netzwelt Google warnt künftig automatisch vor Malware
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 21.07.2011
Mit einer gelben Warnmeldung weist Google auf eine mögliche Infizierung durch Malware hin.
Anzeige

Dieses Warnsymbol lässt sich kaum übersehen: Mit einem großen, gelbunterlegten Textfeld warnt Google künftig die Nutzer seiner Suchmaschine, wenn der Rechner mit Malware infiziert sein könnte, teilte Google in seinem Unternehmensblog mit. Gleichzeitig bekommt der Nutzer Tipps zur Entfernung der Schädlinge, zum Beispiel durch die Installation aktueller Antiviren-Software oder ein Update. Dazu muss man einem Link in der Warnmeldung folgen.

Google-Mitarbeitern war aufgefallen, dass bei Suchanfragen immer wieder ungewöhnlicher Datenverkehr auflief. Eine Untersuchung ergab, dass die entsprechenden Rechner mit einer bestimmten bösartigen Software infiziert waren, heißt es in dem Blog. Entdecken die Server von Google bei einer Suchanfragen diesen ungewöhnlichen Datenverkehr, wird künftig automatisch das Warnfeld eingeblendet.

Google schätzt, dass weltweit Millionen Rechner mit der Malware befallen sind, mehrere Hunderttausend Nutzer seien bereits durch die neuen Warnfunktion auf eine mögliche Infizierung hingewiesen worden. Bedenken, Kriminelle könnten die Warnmeldung kopieren und so Internetnutzerauf infizierte Seiten locken, versucht Google auszuräumen: Die Warnmeldung erscheine nur oben auf der Seite mit den Suchergebissen – und um diese zu fälschen, sei erheblicher Aufwand notwendig. Vorsorglich weist Google in seinem Blog aber daraufhin, dass jeder Internetnutzer genrell darauf achten solle, auf welche Links er klickt. Denn ganz ausschließen kann Google eine Manipulation dieser Warnmeldung nicht.

frs/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Seit gut drei Wochen ist Googles neues soziales Netzwerk online, und viele Internetnutzer fragen sich: Wie gut ist Google+ wirklich? Ist es das neue Facebook oder vielleicht doch ein bisschen mehr? Eine Übersicht.

20.07.2011

Drei Wochen nach dem Start des Facebook-Konkurrenten Google+ kann die neue Internet-Plattform auch mit einer iPhone-App genutzt werden. Die Anwendung für das Apple-Smartphone wurde am Dienstagabend freigegeben.

21.07.2011

Der Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 scheint Opfer einer unschönen Fehlprogrammierung im Internet geworden zu sein: Wer beim Internet-Kartendienst Google Maps statt Schalke als Zielort „Scheiße“ eingibt, landet im Ernst-Kuzorra-Weg 1 in 45891 Gelsenkirchen, der Geschäftsstelle des DFB-Pokalsiegers.

15.07.2011

Online-Plattformen wie YouTube und Facebook sind für Rechtsextreme besonders geeignet, um Jugendliche zu rekrutieren. Jugendschützer schlagen Alarm. Denn auch wenn strafrechtliche Inhalte schnell entfernt werden, wird subtile Propaganda oft übersehen.

21.07.2011

Internetgemeinde gegen die baden-württembergische Provinz: Bei der Namenssuche für den neuen Stadttunnel in Schwäbisch Gmünd kann jeder im Internet abstimmen. Facebooknutzer sammeln Stimmen für „Bud Spencer“ – und sind in der Mehrzahl.

21.07.2011

Seit gut drei Wochen ist Googles neues soziales Netzwerk online, und viele Internetnutzer fragen sich: Wie gut ist Google+ wirklich? Ist es das neue Facebook oder vielleicht doch ein bisschen mehr? Eine Übersicht.

20.07.2011
Anzeige