Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google will Facebook die Stirn bieten

Neues soziales Netzwerk Google will Facebook die Stirn bieten

Bislang konnte Google nur mäßige Erfolge im Bereich sozialer Netzwerke erzielen. Mit dem eigenen sozialen Netzwerk Google+ will der Suchmaschinen-Riese seinen hunderten Millionen Nutzern eine Alternative zu Facebook und Co. bieten. Dabei soll vor allem der bessere Umgang mit der Privatsphäre den Unterschied machen.

Voriger Artikel
Preis für MySpace könnte auf 20 Millionen Dollar fallen
Nächster Artikel
Burda und Microsoft starten Lifestyle-Magazin"Glo" im Internet

Google startet das eigene soziale Netzwerk Google+ und will gegen Facebook mit besserem Schutz der Privatsphäre punkten.

Quelle: dpa

Berlin. Menschen zieht es in die Gemeinschaft. Auch wenn sie im Internet sind. Diese einfache Einsicht steht hinter dem Aufstieg des Online-Netzwerks Facebook. Beim neuen Goldrausch um das soziale Internet hat aber ausgerechnet der Netzpionier Google bislang nur bescheidene Erfolge erzielen können. Doch nun startet der Suchmaschinen-Riese mit dem Dienst Google+ seinen bisher am breitesten angelegten Versuch, im sozialen Internet Fuß zu fassen.

Google+ bietet Elemente verschiedener Dienste wie Facebook, Twitter oder Skype unter einem Dach: Nutzer können per Video in "Hangouts" chatten oder Links austauschen, Informationen über ihre Hobbys abonnieren oder Bilder hochladen. Im "Stream", der etwa dem Nachrichtenbereich bei Facebook entspricht, laufen dann alle Informationen und Status-Updates zusammen. Google kommt mit seinem neuen Dienst eher spät zur Netzwerk-Party: Facebook ist bereits mit geschätzten bis zu 700 Millionen Nutzern vorausgeeilt.

Vom erfolgreichen Konkurrenten abheben will sich der Internet-Konzern, der in Deutschland oft als "Datenkrake" gebrandmarkt wird, dabei ausgerechnet über einen sensibleren Umgang mit der Privatsphäre. Anders als bei Facebook werden die Kontakte bei Google+ von Anfang an je nach Vertrautheit in verschiedene "Circles" ("Kreise") eingeteilt: Etwa Freunde, Familie, Kollegen oder nur Bekannte. Bei Facebook kann man zwar ebenfalls solche Gruppen anlegen - aber das erfordert eben zusätzliche Arbeit.

Außerdem sind die Datenschutzoptionen in den Menüs von Facebook versteckt. Zudem führte Facebook zwar mit der Zeit ausführliche Kontroll-Möglichkeiten für Datenschutz-Einstellungen ein, schaffte es zuletzt aber wieder, die Nutzer mit einer Gesichtserkennungsfunktion auf die Barrikaden zu bringen. Die Oberfläche des neuen Google-Dienstes zeigt auch, dass der Suchmaschinengigant aus eigenen Fehlern der Vergangenheit gelernt hat. Beim gescheiterten Social-Dienst Google Buzz hatten sogar die Experten Mühe, sich in der komplexen Oberfläche zurechtzufinden. Im Vergleich dazu kommt Google+ nun sehr aufgeräumt daher.

Das Blog TechCrunch hat auch schon herausgefunden, "warum Google+ so gut aussieht": Andy Hertzfeld, der als junger Entwickler vor über 30 Jahren die Benutzeroberfläche des ersten Apple Macintosh gestaltete, arbeitet seit 2005 für Google und durfte bei dem neuen Dienst erstmals sichtbar seine Akzente setzen. Google+ darf derzeit nur von einem kleinen Kreis von Anwendern, die persönlich eingeladen wurden, in einem "Feldtest" ausprobiert werden. Um bei der Aufholjagd auf Facebook nicht schon zum Start ins Stolpern zu geraten, muss Google nun möglichst schnell diesen Dienst einer breiten Öffentlichkeit öffnen. Schließlich will Google ein neues Netzwerk unabhängig von Twitter und Facebook aufbauen.

Der große neue Spieler am Markt wird den Druck auf die anderen Social Networks erhöhen. So zeigt gerade der Niedergang des einst weltgrößten Online-Netzwerks MySpace, wie schnell alles vorbei sein kann. Der Pionier des sozialen Internets verlor den Wettlauf gegen Facebook und soll jetzt laut Medienberichten zum Schnäppchenpreis von 20 bis 30 Millionen Dollar den Besitzer wechseln. Damit wird MySpace mit einer gigantischen Wertvernichtung in die Geschichte eingehen: Medienmogul Rupert Murdoch hatte seinerzeit nicht nur 580 Millionen Dollar bezahlt, sondern auch noch hunderte Millionen in den Ausbau gepumpt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Internet
Online-Netzwerke wie Facebook, schülerVZ oder MySpace bergen auch Gefahren.

Schlechte Noten für die sozialen Netzwerke Facebook, MySpace und Xing: In Sachen Datenschutz und Datensicherheit bescheinigte ihnen die Stiftung Warentest gravierende Mängel. In Vergleich schnitten SchülerVZ und StudiVZ am besten ab, wenn auch mit einigen Mängeln.

mehr
Mehr aus Netzwelt
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.