Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Selbstfahrendes Google-Auto baut ersten Unfall
Nachrichten Medien Netzwelt Selbstfahrendes Google-Auto baut ersten Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 01.03.2016
Ein "Google-Mobil": Ein selbstfahrendes Auto des Konzerns ist mit einem Bus zusammengestoßen. "In diesem Fall sind wir klar mitverantwortlich", erklärte Google. Quelle: Google/dpa
Anzeige
Mountain View

Wie Google nach dem Unfall berichtete, wollte das selbstfahrende Auto die Spur wechseln, ließ dabei zunächst mehrere Fahrzeuge durch und fuhr dann los, während sich der Bus annäherte. Beide stießen zusammen, allerdings mit geringer Geschwindigkeit: Das Google-Auto fuhr zwei km/h, der Bus 15 km/h, wie aus Googles Unfallbericht hervorgeht. Verletzt wurde demnach niemand.

Google räumt Fehler ein

"In diesem Fall sind wir klar mitverantwortlich", erklärte der Konzern in seinem Monatsbericht für Februar. Der Computer im Auto habe angenommen, dass der Bus anhalten oder abbremsen würde. Davon sei auch der Testfahrer im Fahrzeug ausgegangen – deshalb habe er nicht eingegriffen. Google hat nach eigenen Angaben den die Unfallursache bereits untersucht und die Software in den Fahrzeugen entsprechend verändert.

Die selbstfahrenden Autos mit Google-Software sind in mehr als sechs Jahren über zwei Millionen Kilometer gefahren und waren dabei in gut ein Dutzend kleinere Unfälle verwickelt, während die Software die Kontrolle hatte. Meist wurden sie von anderen Autos mit Menschen am Steuer von hinten angefahren. Fälle, in denen ein Fehler der Software den Unfall verursachte, wurden bisher nicht bekannt.

Google hatte im Januar aber eingeräumt, dass die Fahrer gelegentlich eingreifen müssen, um Unfälle zu verhindern.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt iPhone-Verschlüsselung - Teilerfolg für Apple

Apple bekommt in dem Konflikt mit dem FBI um das Entsperren von iPhones wichtige Rückendeckung von einem New Yorker Richter. Ein Gesetz aus dem 18. Jahrhundert, auf das sich die Behörden beziehen, sei demnach nicht anwendbar.

01.03.2016
Netzwelt Als Neunjähriger in Deutschland - Wie Leonardo DiCaprio im Breakdance verlor

Leonardo DiCaprio hat in diesem Jahr mit "The Revenant" sämtliche Auszeichnungen abgeräumt, zuletzt auch einen Oscar. Anders als bei einem Breakdance-Wettbewerb 1984 im nordhrein-westfälischen Oer-Erkenschwick – und darüber war er damals "ziemlich sauer".

29.02.2016

Die USA haben zugesichert, Daten von EU-Bürgern nicht massenhaft auszuspähen. Dies geht aus einer neuen Vereinbarung zum Schutz der Datenflüsse zwischen EU und USA hervor, welche der Deutschen Presse-Agentur am Samstag vorlag.

02.03.2016
Anzeige