Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Milliarden Neujahrsgrüße erwartet

WhatsApp und der "Gute Rutsch" Zwei Milliarden Neujahrsgrüße erwartet

Im Tipprausch: Mehr als zwei Milliarden Neujahrsgrüße werden nach Berechnungen des Energieversorgers Eon in der Silvesternacht in Deutschland verschickt. Dafür fielen Energiekosten in Höhe von rund 4000 Euro an, gemessen am Akkuverbrauch eines Smartphones der neusten Generation.

Voriger Artikel
Polizeihund erhält Tapferkeitsmedaille
Nächster Artikel
Aldi Süd verkauft Raketen-Set "Paris"

WhatsApp-Nachrichten werden in der Silvesternacht massenweise verschickt.

Quelle: dpa

München. "Damit können die Deutschen kostengünstig ihren Freunden und Bekannten einen guten Rutsch wünschen", sagte Eon-Geschäftsführer Uwe Kolks laut einer in München verbreiteten Mitteilung. Laut einer repräsentativen Umfrage gehen die meisten Menschen in Deutschland von viel höheren Kosten aus.

Die Ladekosten eines durchschnittlichen Smartphone-Akkus betragen den Angaben zufolge im Jahr weniger als zwei Euro. Um einen vollständig geladenen Akku einmal komplett zu entladen, müssten rund 1600 Nachrichten über den Messengerdienst WhatsApp verschickt werden.

Viele Menschen in Deutschland schätzen die Energiekosten einer repräsentativen Umfrage des Instituts YouGov zufolge falsch ein. Jeder zweite Deutsche vermochte sie demnach gar nicht zu nennen. Bei den anderen gingen mehr als zwei Drittel (69 Prozent) von über 10.000 Euro für die verschickten Silvesterbotschaften aus. Fast jeder Dritte darunter schätzte den Energieverbrauch sogar auf mehr als 50.000 Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gebühr wird abgeschafft
Foto: Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp schafft unter dem Dach von Facebook seine Abo-Gebühr ab.

WhatsApp schafft seine Gebühren ab. Der Kurzmitteilungsdienst will sich künftig stärker "auf das Wachstum konzentrieren und nicht ans Geldverdienen" denken, sagte Mitgründer Jan Koum.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen