Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Zwei Milliarden Neujahrsgrüße erwartet
Nachrichten Medien Netzwelt Zwei Milliarden Neujahrsgrüße erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 29.12.2015
WhatsApp-Nachrichten werden in der Silvesternacht massenweise verschickt. Quelle: dpa
Anzeige
München

"Damit können die Deutschen kostengünstig ihren Freunden und Bekannten einen guten Rutsch wünschen", sagte Eon-Geschäftsführer Uwe Kolks laut einer in München verbreiteten Mitteilung. Laut einer repräsentativen Umfrage gehen die meisten Menschen in Deutschland von viel höheren Kosten aus.

Die Ladekosten eines durchschnittlichen Smartphone-Akkus betragen den Angaben zufolge im Jahr weniger als zwei Euro. Um einen vollständig geladenen Akku einmal komplett zu entladen, müssten rund 1600 Nachrichten über den Messengerdienst WhatsApp verschickt werden.

Viele Menschen in Deutschland schätzen die Energiekosten einer repräsentativen Umfrage des Instituts YouGov zufolge falsch ein. Jeder zweite Deutsche vermochte sie demnach gar nicht zu nennen. Bei den anderen gingen mehr als zwei Drittel (69 Prozent) von über 10.000 Euro für die verschickten Silvesterbotschaften aus. Fast jeder Dritte darunter schätzte den Energieverbrauch sogar auf mehr als 50.000 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der bei einem Anti-Terror-Einsatz in Paris getötete Polizeihund Diesel bekommt die Tapferkeitsmedaille. Bei Twitter wird ihm als Held gedacht.

28.12.2015
Netzwelt Prepaid, EC-Karten und Online-Banking - Netz-Aktivisten zeigen Sicherheitslücken

Fehlerhafte Software und Pannen im Datenverkehr: Der Chaos Computer Club präsentiert auf seinem Kongress in Hamburg Sicherheitslücken. Und meldet sich verstärkt mit politischen Forderungen zu Wort.

28.12.2015

Weshalb ich nichts sagte: Unter dem Twitter-Hashtag #WhyIsaidnothing erheben Opfer sexueller Gewalt nach langem Schweigen ihre Stimme – und werden dafür beschimpft.

28.12.2015
Anzeige