Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Hacker-Angriff auf den Zoll
Nachrichten Medien Netzwelt Hacker-Angriff auf den Zoll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 08.07.2011
Ohne Grenzen: Hacker drangen beim Deutschen Zoll ein und klauten Daten, die sie später auf ihrer Internetseite veröffentlichten. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Potsdam

Diese veröffentlichte sie in der Nacht zu Freitag auf ihrer Website nn-crew.cc. Darunter sind auch Informationen der Bundespolizei, die dem Zoll zur Verfügung gestellt worden waren. „Nach Analyse des Bundespolizeipräsidiums sind keine Einsatzdaten der Bundespolizei oder des Bundeskriminalamtes veröffentlicht worden“, betonte eine Sprecherin der Behörde in Potsdam.

Über das Ausmaß des Schadens gibt es unterschiedliche Angaben. Die Bundespolizei sprach am Freitag davon, dass die veröffentlichten Daten nach bisherigen Erkenntnissen von einem Server des Zolls stammen. Auf diesem hätten sich Informationen der Polizei befunden, die im Rahmen des Geodatensystems „PATRAS“ der Behörde zu Verfügung gestellt worden waren, so eine Sprecherin. Die Gruppe No-Name Crew behauptet auf ihrer Website, „sämtliche Daten einiger Server der Bundespolizei“ veröffentlicht zu haben. Am Freitagvormittag war die Website zunächst nicht mehr zu erreichen.

Nach Angaben der Bundespolizei wurde der „PATRAS“-Server abgeschaltet und alle Nutzer wurden gewarnt. Die Behörden wollen nun prüfen, welche Daten genau veröffentlicht wurden und ob es kritische Informationsinhalte gibt. Zudem stehe eine Analyse des Vorfalls mit dem Nationalen Cyber-Abwehrzentrum an. „Außerdem prüfen wir in unserem Bereich, ob ein derartiger Angriff auch auf unsere Daten möglich gewesen wäre und weitere Sicherheitsmaßnahmen nötig sind“, sagte die Sprecherin.

Die „No-Name Crew“ hatte bereits Ende Mai rund 25 Websites der rechtsextremen NPD gehackt und anschließend sensible Informationen über die Partei auf ihrer Website veröffentlicht, darunter angeblich die Namen von Spendern. Im Juni verschaffte sich die Gruppe Zugang zu einem Händlerportal des Computerspieleherstellers Ubisoft und stellte zahlreiche Datensätze ins Netz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Online-Netzwerke sind das neue Schlachtfeld im Internet-Geschäft. Facebook, die unangefochtene Nummer eins, hat die Marke von 750 Millionen Nutzern geknackt und bietet ihnen nun auch einen Videochat an. Doch auch Google setzt große Hoffnungen auf sein neues Projekt.

07.07.2011

Mit einem neuen Internetportal sollen künftig mehr Touristen nach Niedersachsen gelockt werden.

07.07.2011
Netzwelt Soziales Netzwerk - Facebook startet Videochat

Im Wettbewerb der Online-Netzwerke setzt Facebook als Nummer eins auf eine bessere Kommunikation unter den Nutzern. Die inzwischen 750 Millionen Mitglieder bekommen Videotelefonie, die besonders einfach zu nutzen sein soll.

07.07.2011
Anzeige