Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Hacker-Attacke auf Seitensprung-Portal
Nachrichten Medien Netzwelt Hacker-Attacke auf Seitensprung-Portal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 20.07.2015
Nach einer Hacker-Attacke auf das Seitensprung-Portal "Ashley Madison" müssen die Benutzer der Internetseite befürchten, dass ihre Namen veröffentlicht werden. Quelle: Ashley Madison/Screenshot
Anzeige
Toronto

Der kanadische Internet-Konzern Avid Life Media, der diverse Sex-Portale und Dating-Websites betreibt, ist Opfer eines Datendiebstahls geworden. Die Hacker sollen dabei unter anderem Nutzerinformationen des Seitensprung-Portals Ashley Madison erbeutet haben, berichtete der IT-Sicherheitsexperte Brian Krebs. Der Blogger und Journalist gilt aus ausgewiesener Fachmann und machte bereits andere große Hackerangriffe öffentlich.

Avid Life Media (ALM) bestätigte gegenüber dem US-Portal Mashable, dass es einen Einbruchsversuch gegeben habe. Die Sicherheitslücke sei inzwischen geschlossen worden. Man arbeite mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen, um den Einbruch aufzuklären. Alleine Ashley Madison hat nach Angaben eines Unternehmenssprechers weltweit 37 Millionen Mitglieder und ist auch im deutschsprachigen Raum aktiv. In welchem Umfang die Hackern Kundendaten erbeuteten, ist noch unklar.

Hacker: Die Firma lügt

Die Gruppe mit dem Namen "The Impact Team" behauptet, die kompletten Datenbank-Bestände von Avid Life Media kopiert zu haben. Die Hacker-Gruppe warf dem Konzern vor, ihre Kunden betrogen zu haben. Das Versprechen, dass für 19 US-Dollar ein Mitglieder-Profil bei Ashley Madison komplett gelöscht werde, sei eine Lüge. Zahlungsdaten blieben nämlich weiterhin gespeichert.

Das könnte für die Benutzer des Seitensprung-Portals noch Folgen haben: Wenn ALM die Websites Ashley Madison und Established Men nicht aus dem Netz nehme, werde man die Kundenprofile inklusive der echten Namen veröffentlichen, kündigten die Hacker an.

ALM hatte im Jahr 2011 vergeblich versucht, in Kanada an die Börse zu gehen. Mitte April kündigte das Unternehmen an, in London einen neuen Anlauf für einen Börsengang zu unternehmen. Die Öffentlichkeit in Europa stehe dem umstrittenen Geschäft der Seitensprungvermittlung aufgeschlossener gegenüber als in Nordamerika.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Neue Show auf RTL II - Wie entsteht ein Internet-Hype?

Grumpy Cat, Ice Bucket Challenge, Gangnam Style, Hillary Clinton textet eine SMS: RTL II holt Youtube-Stars und Twitter-Scherze ins Fernsehen – und präsentiert sie in einer dreistündigen Show

20.07.2015
Netzwelt In den USA ist Flula Borg ein Star - Amis lieben YouTuber aus Bayern

In Deutschland kennt ihn kaum jemand, die Amerikaner können von seinen lustigen Videos dagegen nicht genug bekommen: YouTuber Flula Borg. In den USA gilt er sogar als einer der größten Stars der digitalen Welt. Weil er den Amis erklärt, wann sie "Arschgeige" sagen können.

17.07.2015
Netzwelt Die Kanzlerin und das weinende Mädchen aus dem Libanon - Gekürztes Merkel-Video bringt NDR unter Druck

Die Bundeskanzlerin bringt mit kühl vorgetragener Flüchtlingspolitik ein Kind aus dem Libanon zum Weinen. Die Aufregung ist groß. Doch zugleich ist eine selten weiche Angela Merkel zu sehen. Der Shitstorm im Netz trifft mittlerweile nicht mehr nur die Kanzlerin, sondern auch den NDR.

16.07.2015
Anzeige