Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Hacker haben es oft auf Mailadressen abgesehen
Nachrichten Medien Netzwelt Hacker haben es oft auf Mailadressen abgesehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 18.07.2011
Quelle: dpa
Anzeige

Bei Angriffen auf Server von Unternehmen haben es Hacker in der Regel auf sensible Daten von Kunden abgesehen. Bei dem jüngsten Daten-Einbruch beim Handelskonzern Rewe sind zwar keine Bankdaten entwendet worden, aber allein die Mailadressen von Kunden sind begehrt und können schnell zu Geld gemacht werden. Diese Daten würden meist für den Versand personalisierter Spam-Mails genutzt, sagte Ronald Eickenberg, Redakteur der Fachzeitschrift „c’t“, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Denn eine persönlich adressierte Mail wird eher geöffnet als etwa eine anonyme Rundmail.

In Kombination mit dem Namen könnte für die Betroffenen aber vor allem das entwendete Passwort das größte Problem sein. Da viele Internet-Nutzer für mehrere Dienste im Netz dasselbe Passwort verwenden, könnten die Eindringlinge die beschafften Daten auf andere Angebote wie etwa Google Mail oder den Bezahldienst Paypal anwenden, erklärt Eickenberg. „Selbst wenn unter 10 000 Versuchen 50 Treffer sind, hat es sich für die Datendiebe schon gelohnt.“ Sie könnten sich dann unter der geklauten Identität Zugang zu weiteren Daten verschaffen oder unter fremdem Namen einkaufen.

Wie am Sonntagabend bekanntwurde, waren Unbekannte in zwei Server von Rewe eingebrochen. Betroffen waren die Namen, Mail-Adressen und Passwörter von Kunden, die eine Tauschbörse für Tier- oder Fußball-Sammelbilder genutzt hatten. Inzwischen ist die Sicherheitslücke nach Angaben des Unternehmens wieder geschlossen. Solche Angriffe auf Firmenserver kämen fast täglich vor, sagte Eickenberg. Einen hundertprozentigen Schutz gebe es dagegen nicht. Nutzer sollten am besten ihre Passwörter für verschiedene Dienste variieren.

frx/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 scheint Opfer einer unschönen Fehlprogrammierung im Internet geworden zu sein: Wer beim Internet-Kartendienst Google Maps statt Schalke als Zielort „Scheiße“ eingibt, landet im Ernst-Kuzorra-Weg 1 in 45891 Gelsenkirchen, der Geschäftsstelle des DFB-Pokalsiegers.

15.07.2011

Eine neue Spamwelle überrollt das soziale Netzwerk Facebook. Die Masche diesmal: Wer sich bei einer Facebook-Veranstaltung anmeldet, dem wird ein Geschenk versprochen. Dumm nur, dass er dabei seine persönlichen Daten preisgeben muss.

15.07.2011

Elf Millionen Menschen können nicht irren - oder doch? So viele Follower hat der kanadische Sänger Justin Bieber jedenfalls beim Kurznachrichtendienst Twitter. Allerdings liegt er damit nur auf Platz zwei.

15.07.2011
Anzeige