Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Hacker knacken Webseite von Murdoch-Zeitung "The Sun"
Nachrichten Medien Netzwelt Hacker knacken Webseite von Murdoch-Zeitung "The Sun"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 19.07.2011
Foto: "Leiche von Medienmogul gefunden": Diese Falschmeldung platzierten die Hacker auf der Webseite der "Sun". Quelle: HAZ
Anzeige

Die Hackergruppe LulzSec hat sich mit einer spektakulären Aktion zurückgemeldet: In der Nacht zu Dienstag knackten die Cyberaktivisten die Internetseite der zum Murdoch-Konzern gehörenden Zeitung "The Sun" und veröffentlichten dort eine Falschmeldungen über den Tod des Medienmoguls. Rupert Murdoch sei tot im Garten seines Hauses gefunden wurden, war auf der Startseite der "Sun" zu lesen. Besucher der Seite wurde dann direkt auf den Twitter-Account von LulzSec umgeleitet, wo sich die Gruppe zu dem Angriff bekannte. "Wir kämpfen gerade mit dem Administrator der Sun – ich glaube, Sie verlieren", schrieben die Hacker in dem Kurznachrichtendienst und kündigten weitere Aktionen an.

Weitere Hacker veröffentlichten bei Twitter zudem die Telefonnumern sowie Mailadressen und Passwörter mehrerer "Sun"-Journalisten, darunter auch die der Murdoch-Vertrauten Rebekah Brooks. Brooks war bis Freitag die Chefin der britischen Zeitungssparte von Murdochs Konzern News Corp und wurde zwischenzeitlich festgenommen. Sie war auch jahrelang Chefredakteurin des Blattes "News of the World", dessen Journalisten unter anderem Verbrechensopfer abgehört haben sollen. Insgesamt wurden bislang zehn Redakteure festgenommen und gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt.

Nach einer beispiellosen Serie von Angriffen aus dem Internet hat LulzSec Ende Juni seine eigene Auflösung erklärt. Die Hackergruppe veröffentlichte damals vertrauliche Datenbestände von Firmen und Behörden und verband dies mit der Mitteilung: "Dies ist unsere letzte Ausgabe." Die Gruppe war zunehmend unter den Druck internationaler Fahnder geraten und wurde auch innerhalb der Hackerszene scharf kritisiert. So lieferte sich LulzSec zeitweise einen Kleinkrieg mit dem Hackerkollektiv Anonymous, bis beide Gruppen Frieden schlossen und zu gemeinsamen Angriffen aufriefen. Auch diesmal betonte LulzSec via Twitter, dass die Aktion nicht von Anonymous initiiert worden sei. Der Grund für die Rückkehr sei das Verhalten von Rupert Murdoch gewesen: "Wir konnten nicht einfach mit einem Wein daneben sitzen", schrieben die Aktivisten via Twitter.

frs/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Sie hacken die Computernetze der CIA, des US-Senats und von Sony, stellen gestohlene Daten online, um Regierungen und Firmen bloßzustellen. Doch jetzt haben die Mitglieder der Hackergruppe LulzSec offenbar genug. Nach 50 Tagen soll der Spuk vorbei sein.

26.06.2011

Sie sind namenlos und schlagen aus den Tiefen des Internets zu: Seit Wochen greifen Hackergruppen wie Anonymous und LulzSec internationale Konzerne, Regierungen und Organisationen an. Trotz Scharmützeln in den eigenen Reihen scheint ein Ende der Attacken nicht in Sicht.

22.06.2011

Der Druck auf den britischen Premierminister Cameron hat sich am Dienstag zunehmend erhöht. Rebekah Brooks, die vorübergehend festgenommene Murdoch-Managerin, sei Gast bei seinem 44. Geburtstag im Oktober gewesen. Demnach hatte Cameron 27 Begegnungen mit Murdoch-Managern in nur 15 Monaten Amtszeit.

19.07.2011

Computerhacker erbeuten streng geheime Daten der Polizei: Das Horrorszenario für jeden Fahnder wurde Wirklichkeit. Ein mutmaßlicher Datendieb ist gefasst - doch der Countdown für den nächsten Angriff läuft bereits.

18.07.2011

Es müssen nicht immer Bankdaten sein - auch E-Mail-Adressen sind ein begehrtes Gut für Hacker. Diese Daten werden dann meist für den Versand personalisierter Spam-Mails genutzt.

18.07.2011

Der Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 scheint Opfer einer unschönen Fehlprogrammierung im Internet geworden zu sein: Wer beim Internet-Kartendienst Google Maps statt Schalke als Zielort „Scheiße“ eingibt, landet im Ernst-Kuzorra-Weg 1 in 45891 Gelsenkirchen, der Geschäftsstelle des DFB-Pokalsiegers.

15.07.2011
Anzeige