Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Hacker legen Gema-Website lahm
Nachrichten Medien Netzwelt Hacker legen Gema-Website lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 20.06.2011
Die Gema liegt mit YouTube im Streit. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Google bekommt in seinem Streit um YouTube-Videos mit der deutschen Verwertungsgesellschaft Gema ungewollte Unterstützung von Hackern. Aktivisten der Gruppe „Anonymous“ greifen seit Sonntagabend die Gema-Website an, die immer wieder zeitweise nicht erreichbar war. Es seien aber keine Server gehackt oder Daten entwendet worden, betonte Gema-Sprecherin Bettina Müller am Montag.

Die Gema, eine Vertretung von Urheberrechtsinhabern wie Komponisten, Textautoren oder Musikverlegern, streitet seit langem mit Google um die Abgaben beim Abspielen von Musikvideos der Videoplattform YouTube. Deshalb sind viele Musikvideos für Nutzer aus Deutschland nicht verfügbar. Zuletzt eskalierte der Konflikt, als die Gema eine Klage gegen Google einreichte.

„Anonymous“ hatte einen Internet-Angriff auf die Gema bereits am Freitag in einem YouTube-Video angekündigt. „Wir beobachten mit Sorge eure überhöhten Forderungen bezüglich urheberrechtlich geschütztem Material auf Youtube und anderen Plattformen dieser Art“, hieß es dort unter anderem. „Wenn sich dieses Verhalten nicht ändert, sehen wir uns gezwungen, weitere Maßnahmen einzuleiten“, lautete die Drohung. Außerdem wollen die Hacker Software-Werkzeuge verbreiten, mit denen auch in Deutschland gesperrte Videos angesehen werden können.

Die Gema wollte sich auf keine Spekulationen über die Urheber der Angriffe einlassen. Der Zeitpunkt der Attacken sowie Diskussionen in Online-Chats am Montag wiesen jedoch klar auf Anonymous hin. Derzeit vergeht kaum ein Tag im Netz ohne Angriffe von Webguerilla-Gruppen auf Internet-Server. Oft kommen dabei sogenannte Denial-of-Service-Attacken (DDoS) zum Einsatz, bei denen Server unter einer Flut von Anfragen in die Knie gehen. Anonymous griff auch bereits die Website der Gesellschaft zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) an, nachdem die Film-Plattform kino.to von Fahndern gesperrt worden war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Videoportal YouTube hat in Frankreich seine Urheberrechtsprobleme mit der Musikindustrie gelöst. In Deutschland geht der Streit um die Online-Verwertungsrechte von Musikstücken und Videos allerdings in die nächste Runde.

30.09.2010

Im Streit zwischen dem Musikrechte-Verwerter GEMA und dem Internetportal YouTube steht eine Einigung weiter aus.

05.07.2009

Die Urheberrechts-Gesellschaft GEMA will Hunderte Musikstücke auf Youtube löschen lassen, weil Musiker keine Tantiemen mehr bekommen. Verhandlungen mit den Betreibern der Videoplattform waren zuvor gescheitert.

10.05.2010

Für den eigenen Internetauftritt stehen künftig viele neue Adressendungen zur Auswahl: So kann eine Webadresse in Zukunft auch auf den Namen einer Stadt oder eines Bundeslands enden.

20.06.2011

Das bislang vorherrschende Betriebssystem, Windows XP, hat einen Nachfolger erhalten: Windows Vista ist die konsequente Weiterentwicklung. Tipps und Tricks zum Einstieg in das neue Betriebssystem vermittellt die Serie "Tipps für Windows Vista" von unseren Computerexperten Marcus Schwarze, Sascha Aust und Michael Pohl.

11.12.2008

Wer im Internet surft oder Emails abruft, lebt mitunter gefährlich - heimtückische Attacken drohen. Unsere Computer-Experten gehen in der Serie "Sicher am PC" einigen Fragen auf den Grund - und stellen hilfreiche Tipps für Sie zusammen.

07.07.2009
Anzeige