Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hacker manipuliert Fahndungsliste von Interpol

CDU-Innenminister neben Mördern Hacker manipuliert Fahndungsliste von Interpol

Ein Hacker aus Sachsen hat den sächsischen Innenminister Markus Ulbig auf die Interpol-Fahndungsliste gesetzt. Hinter der Aktion steckt mehr als ein politisches Statement - der Hacker wollte eine Sicherheitslücke bei Interpol dokumentieren.

Voriger Artikel
Das ist was Frauen wirklich wollen
Nächster Artikel
Snapchat-Nutzer können Fotos künftig speichern

Ein Hacker hat die Fahndungsliste von Interpol manipuliert - um auf einen Fehler der Seite hinzuweisen.

Quelle: dpa/Symbolfoto

Hannover. Man muss schon einiges auf dem Kerbholz 
haben, um es auf die 
Interpol-Fahndungsliste zu schaffen. 227 finstere Gestalten sind dort gelistet, darunter ein Mörder aus Somalia, ein Raubmörder aus Argentinien, ein Auftragskiller aus Argentinien, ein paar 
Drogenhändler aus Paraguay und ein Terrorist aus Pakistan. Und der Innenminister von Sachsen.

„Markus Ulbig – gesucht von den deutschen Strafverfolgungsbehörden“, war bis vor Kurzem auf der Liste im Internet zu 
lesen. Darunter ein Foto vom 
Innenminister und die Anklage: „Versuchte Massenüberwachung von 55.000 Mobiltelefonen und Sammeln von mehr als einer Million Verbindungsdaten“.

Hacker hatte leichtes Spiel

Ulbig ist CDU-Politiker und als sächsischer Innenminister auch für die umstrittene Sammlung von Handy-Verbindungs-
daten während einer Anti-Nazi-­Demo im Jahr 2011 zuständig. Zwar hat das Landgericht Dresden die sogenannte Funkzellen-
abfrage mittlerweile als rechtswidrig eingestuft, auf die Fahndungsliste kommt man damit freilich nicht.

Es ist vielmehr das Werk eines deutschen Hackers, der auf der Seite eine Schutzlücke gefunden und sie für ein 
politisches Statement genutzt hat. Matthias Ungethüm heißt der Hacker, der normalerweise im Auftrag von Unternehmen versucht, Server und Internetseiten anzugreifen, um Schutzlücken zu finden. Manchmal testet er auch ungefragt – so wie bei Interpol. Er wurde tatsächlich fündig – und manipulierte die Fahndungsliste.

Das funktionierte nach Angaben Ungethüms relativ einfach. Er verlängerte den Originallink, der auf die Interpolseite führt, baute die Seite nach und fügte unter dem verlängerten Link den Innenminister ein. Ungethüm nutzte aus, dass der Webserver von Interpol das Ausführen von Befehlen, die von außen kommen, nicht komplett unterbinden konnte.

Interpol hat mittlerweile reagiert

Wer nun die normale Internetseite von Interpol aufrief, bekam keinen Innenminister zu sehen. Wer aber den manipulierten Link geschickt bekam, wurde auf die manipulierte Seite geleitet. Der Hacker gab Interpol einen Hinweis auf die 
Sicherheitslücke – zunächst gab es keine Reaktion. Erst nachdem der MDR über Ulbig auf der Fahndungsliste berichtet hatte, war die Seite nicht mehr erreichbar.

Von Dirk Schmaler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen