Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Hacker tauscht Fotos gegen Schwulenpornos
Nachrichten Medien Netzwelt Hacker tauscht Fotos gegen Schwulenpornos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 17.06.2016
Hacker des Netzwerks Anonymous haben IS-Accounts bei Twitter gehackt. Quelle: Arno Burgi/Montage
Anzeige
Washington

Nach dem Attentat auf einen Nachtclub in Orlando ist ein US-Hacker auf Twitter-Accounts von Anhängern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eingedrungen, um dort Schwulenpornos zu platzieren. Der Hacker mit dem Pseudonym WauchulaGhost hatte zunächst Bilder heterosexueller Pärchen beim Sex eingesetzt, ist aber nach dem Attentat dazu übergegangen, auch Homo-Sex und schwulenfreundliche Botschaften zu nutzen. "So viele Unschuldige verloren ihr Leben. Ich dachte, es müsse etwas geben, dass ich gegen Islamischen Staat tun können, um diese Menschen zu verteidigen", sagte der Unbekannte der "CNNMoney".

Er will in den vergangenen vier Wochen rund 250 Accounts gehackt haben.

"Warum übernehmen wir nicht deren Accounts?"

"Das machen einige Leute. Wir haben uns gedacht: "Warum übernehmen wir nicht deren Accounts ... und demütigen sie?"", sagte der Computerfachmann, der dem Hackerkollektiv Anonymous angehört. Nach solchen Hackerattacken erscheinen nach seinen Angaben Botschaften wie "Hallo, ich bin schwul und stolz darauf". Außerdem habe er über Direktnachrichten mit den Abonnenten des jeweiligen Accounts kommuniziert: "Ich plaudere ein paar Minuten mit ihnen, entweder auf Englisch oder Arabisch, und führe eine ganz normale Unterhaltung. Dann lasse ich sie wissen, dass es der 'Geist' ist."

Einige der gehackten Accounts sind bei Twitter inzwischen gesperrt.

dpa/RND/are

Netzwelt Such-Konzern reagiert begeistert - Oma schreibt die wohl höflichste Google-Anfrage

Im Internet vergessen viele Menschen ihre Manieren – eine 86-jährige Britin nicht. Sie hat wahrscheinlich die höflichste Suchanfrage geschrieben, die Google je erhalten hat. Sie glaubte, dann bekomme sie schneller eine Antwort. Und Google reagierte tatsächlich.

16.06.2016

Seine Tastatur muss Mark Zuckerberg vorübergehend wohl einhändig bedienen. Bei einem Sturz von seinem neuen Rad, hat sich der Facebook-Gründer den Arm gebrochen.

15.06.2016

Zum Nationalfeiertag wollte Facebook seinen Nutzer auf den Philippinen eine Freude bereiten und gratulierte ihnen mit der Landesfahne. Allerdings zeigte der Konzern die Flagge verkehrt herum – und versetzte das Land dadurch de facto in den Kriegszustand. Aber keine Sorge: Niemand wurde verletzt.

14.06.2016
Anzeige