Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Hackerangriff trifft LinkedIn mit Verspätung
Nachrichten Medien Netzwelt Hackerangriff trifft LinkedIn mit Verspätung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 19.05.2016
LinkedIn hat aktuell 433 Millionen Mitglieder weltweit. Quelle: dpa
San Francisco

Das Internet-Netzwerk LinkedIn hat seine Nutzer zu einem Passwort-Wechsel aufgerufen. Hintergrund ist eine riesige Datenmenge von LinkedIn-Nutzern, die im Internet zum Verkauf angeboten wurden. Laut der Website "Motherboard" will ein Hacker 177 Millionen Datensätze von LinkedIn in seinem Besitz haben, darunter Benutzernamen und Passwörter von mehr als hundert Millionen Nutzern.

Angriff aus 2012 offenbar unterschätzt

Offenbar handelt es sich dabei aber nicht um die Folgen eines aktuellen Angriffs – sondern einer bekannten Attacke aus dem Jahr 2012. Bei dem damaligen Hackerangriff seien offenbar viel mehr Daten gestohlen worden als bisher gedacht, teilte Cory Scott von LinkedIn auf dem Blog des Netzwerks mit.

Das ist LinkedIn:

Der Konkurrent des deutschen Netzwerks Xing hat aktuell 433 Millionen Mitglieder weltweit. Bei dem Dienst können Nutzer berufliche Profile anlegen, nach neuen Jobs Ausschau halten und miteinander kommunizieren. Unternehmen nutzen die Plattformen für die Suche nach Jobkandidaten.

Damals hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass 6,5 Millionen Nutzerdaten gestohlen worden seien. Damit lag LinkedIn, wie sich nun zeigt, offenbar deutlich daneben. Denn nun spricht das Unternehmen davon, dass Daten von mehr als hundert Millionen LinkedIn-Nutzern" im Internet aufgetaucht sein.

"Wir haben keine Hinweise darauf, dass es eine neue Sicherheitslücke gab", betont Scott.  LinkedIn ergriff nach eigenen Angaben "sofortige Schritte, um die Passwörter der betroffenen Konten ungültig zu machen".

LinkedIn erklärte, wenn die Passwörter seitdem nicht geändert wurden, würden sie nun ungültig. Die Betroffenen würden informiert.

dpa/afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Sprachassistent für den Alltag - Google stellt Lautsprecher vor, der zuhört

Wenn es nach Google geht, müssen wir Suchanfragen bald nicht mehr eintippen. Stattdessen unterhalten wir uns mit einem Lautsprecher des Konzerns, in dem ein digitaler Sprachassistent unsere Fragen beantwortet.

18.05.2016

Auf Twitter regt sich heftige Kritik an der einstweiligen Verfügung, die das Hamburger Landgericht gegen Jan Böhmermann erlassen hat. Am Dienstag hatte es weite Teile des Erdogan-Schmähgedichts verbieten lassen.

18.05.2016

Die Mathe-Aufgabe sieht einfach aus, und doch scheitern angeblich viele Menschen an ihr. Das behaupten japanische Wissenschaftler. Hier können Sie testen, ob Sie ohne Hilfe die Lösung finden.

18.05.2016