Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Online-Einkauf könnte komplizierter werden
Nachrichten Medien Netzwelt Online-Einkauf könnte komplizierter werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 05.09.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mögliche neue Sicherheitsvorgaben beim Bezahlen im Internet könnten aus Branchensicht zu Verwerfungen im Online-Handel führen. "Wir befürchten, dass es viele Leute abschreckt, im E-Commerce einzukaufen, wenn man es komplizierter macht", warnte der Zahlungsexperte des Handelsverbands Deutschland, Ulrich Binnebößel. Hintergrund sind neue Vorgaben der Europäischen Bankenaufsicht, die in Deutschland noch umzusetzen sind.

Danach sollen zwei von einander unabhängige Merkmale des Zahlers geprüft werden, etwa neben einer PIN auch eine TAN oder ein Fingerabdruck - zum Schutz vor Hackern. Umständlicher könnte dadurch etwa die Online-Zahlung per Kreditkarte werden.

Der Handelsverband befürchtet, dass kleinere Online-Shops Kunden einbüßen, wenn das Zahlen komplizierter wird. Zwar hätten Verbraucher die Möglichkeit, vertrauenswürdige Anbieter in einer sogenannten Whitelist zusammenzufassen; bei diesen Händlern kann der Käufer dann auf das zusätzliche Sicherheitsmerkmal verzichten. "Auf solche Listen werden die Kunden aber vor allem die Großen eintragen und nicht Shops, bei denen sie nur gelegentlich einkaufen", sagte Binnebößel der Deutschen Presse-Agentur. "Wir befürchten, dass das zum Nachteil für kleine Händler wird."

Nutzen werde die Vorgabe geschlossenen Zahlungssystem wie Paypal, wo Kunde und Händler ein Konto haben. Die deutschen Banken warnen in einer Stellungnahme denn auch davor, dass sich Kunden stärker Nicht-Banken zuwenden könnten. Die Bafin hat die Vorgaben per Rundschreiben ab November für bindend erklärt. "Wir sind nicht abgeneigt gegen sicherere Zahlungsverfahren", betonte Binnebößel. Der Handel fordert jedoch, vor Änderungen zunächst die möglichen Folgen genau auszuwerten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Neue Fernseher auf der IFA - Dünner, größer, brillanter

Das Geschäft mit Flachbildfernsehern gestaltet sich zwar schwierig in diesem Jahr, doch immer mehr TV-Geräte locken die Käufer mit dem Ultra-HD-Format. Zur IFA haben viele Hersteller die Bildqualität noch einmal optimiert.

04.09.2015
Netzwelt Smartwatches auf der IFA - Runde Konkurrenz für die Apple Watch

Lange sahen Smartwatch-Modelle wie Spielzeug für Nerds aus. Aber damit hatten die Hersteller keinen Erfolg. Die neuen Geräte haben deshalb die Anmutung klassischer Armbanduhren, wie ein Gang über die IFA zeigt.

04.09.2015

Viele Mädchen und Jungen bekommen ihr erstes Smartphone mit sechs oder sieben Jahren: Die Deutsche Telekom hat jetzt ein spezielles Mobil-Angebot für Kinder angekündigt. Es kostet 2,95 Euro pro Monat. 

04.09.2015
Anzeige