Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Heise richtet Plattform für Whistleblower ein

"Tippgeber" Heise richtet Plattform für Whistleblower ein

Immer wieder sorgen Whistleblower mit ihren Enthüllungen für weltweite Skandale und müssen dann untertauchen. Der Heise-Verlag will das mit einer neuen Plattform ändern und verspricht deutschsprachigen Whistleblowern totale Anonimität.

Voriger Artikel
Jetzt kommt die Rache der Pokémon
Nächster Artikel
Apple verspricht Hackern 200.000 Dollar

Der Heise-Verlag hat eine Plattform für Whistleblower aus dem deutschsprachigen Raum eingerichtet. (Symbolbild)

Quelle: Silas Stein

Hannover. Der Heise-Verlag richtet eine vertrauenswürdige Anlaufstelle für Whistleblower im deutschsprachigen Raum ein. "Wer Kenntnis von einem Missstand hat, von dem die Öffentlichkeit erfahren sollte, kann ab sofort anonym interne Papiere, Verträge, Fotos, Datenbankauszüge oder andere Daten übermitteln", teilte der Verlag am Freitag in Hannover mit. Mit der Enthüllungsplattform "heise Tippgeber" ermögliche man eine vollständig anonyme Kontaktaufnahme und Informationsübergabe.

Das Angebot sei über die Startseite von heise online oder direkt via https://heise.de/tipps erreichbar. Die Kontaktaufnahme erfolge über ein gut gesichertes Formular, bei dem die eingegebenen Informationen schon im Browser mit PGP verschlüsselt werden. Die Plattform kann nach Verlagsangaben auch als "sicherer Briefkasten" verwendet werden. Er basiert auf dem Open-Source-Projekt Secure Drop, das speziell für eine sichere Kommunikation zwischen Whistleblowern und Journalisten entwickelt wurde.

Der Heise-Verlag veröffentlicht unter anderem die Zeitschriften "c't", "Technology Review" und "Mac & i". Heise online ist seit 1996 ein Leitmedium für deutschsprachige Hightech-Nachrichten.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen