Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Hermes-Bote nach Hasspost entlassen
Nachrichten Medien Netzwelt Hermes-Bote nach Hasspost entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 09.09.2015
Das Hass-Posting des 26-jährigen Berliners Benjamin Sch. zieht weitere Konsequenzen nach sich. Quelle: Uwe Zucchi
Anzeige
Hannover

Das Hass-Posting des 26-jährigen Berliners Benjamin Sch. zieht weitere Konsequenzen nach sich. Laut eines Berichts des NDR haben sich seine Arbeitgeber von ihm getrennt. Eine Zeitarbeitsfirma hatte ihn Ende August an ein Berliner Logistikunternehmen vermittelt, das im Auftrag des Hermes EinrichtungsService Großstücke wie Kühlschränke zu Privatkunden fährt, sagte Hermes-Unternehmenssprecher Martin Frommhold dem NDR.

Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung, der den Mann in Hermes-Arbeitskleidung zeigt, distanzierten sich nun die Verantwortlichen. "Wer die hier fixierten Werte nicht respektiert, muss mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen", sagt Frommhold. Konkret heißt das: Sch. wird nicht mehr für Hermes arbeiten. Auch die Zeitarbeitsfirma hat mitgeteilt, den 26-Jährigen nicht weiter beschäftigen zu wollen. 

Der Mann hatte sich auf der von ihm betriebenen Facebook-Seite "Berlin wehrt sich" abfällig über den Tod des dreijährigen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi geäußert. Als daraufhin hunderte Anzeigen bei der Polizei eingingen, wurde die Staatsanwaltschaft aufmerksam und durchsuchte die Wohnung des 26-Jährigen.

are/aks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Medien Boulevardblatt verzichtet auf Fotos - "Bild" ohne Bilder

Die "Bild"-Zeitung sorgt am Dienstag mit einer Aktion für Aufsehen: In der gesamten Zeitung verzichtet die "Bild" auf Bilder. Auf der Online-Seite der Bild wurde sie am Dienstagmittag beendet.

08.09.2015
Medien Vater des ertrunkenen Aylan - "Die ganze Welt soll auf uns schauen"

Abdullah Kurdi hat als einziger seiner Familie die Überfahrt überlebt. Dass das Foto seines ertrunkenen Sohns Aylan um die Welt geht, findet er gut. "Wir wollen die Aufmerksamkeit der Welt, sodass anderen nicht das gleiche passiert. Lasst es das letzte Mal gewesen sein!", sagte er in der Türkei.

04.09.2015
Panorama Symbol für Flüchtlingskatastrophe - Ein Bild, das an Grenzen geht

Das Foto des toten dreijährigen Flüchtlingsjungen Aylan vom Strand in der Türkei schockiert die Welt - und wird zum Symbol für die Flüchtlingskatastrophe. Damit gehört es zu den Sinnbildern, die sich ins kollektive Gedächtnis einbrennen. Den Medien kommt dabei eine besondere Verantwortung zu.

03.09.2015

Mit Pfefferspray und Schlagstöcken hat die Polizei an der serbischen Grenze versucht, Flüchtlinge, die eine Absperrung durchbrachen, unter Kontrolle zu bringen. Aufnahmen zeigen, wie die ungarische Kamerafrau Petra L. das Durcheinander nutzte, um Flüchtlinge zu treten und ihnen ein Bein zu stellen.

09.09.2015
Netzwelt Vor Apples Produktpräsentation - "Hey Siri, gib uns einen Hinweis"

Manchmal können Apples Kunden den Konzern beim Wort nehmen: Auf der Einladung zur Produktpräsentation am Mittwoch steht "Hey Siri, gib uns einen Hinweis". Das macht der digitale Sprachassistent tatsächlich – wenn Tim Cook nicht zuschaut.

09.09.2015
Netzwelt Harte Ansage an die Konkurrenz - Amazon will Tablet für 50 Dollar verkaufen

Tablet-Computer für 50 Dollar oder Euro fallen oft mit mittelmäßiger Qualität auf. Jetzt wagt sich offenbar Amazon in diese Preisklasse hinein. Dass der Konzern seine Geräte praktisch zu Produktionskosten verkauft, ist nichts Neues – denn er hat einen Hintergedanken.

08.09.2015
Anzeige