Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Das können die neuen Handys
Nachrichten Medien Netzwelt Das können die neuen Handys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 02.09.2015
Huawei stellte auf der IFA in Berlin das Smartphone Mate S vor. Quelle: Gregor Fischer/dpa
Anzeige
Berlin

Der chinesische Konzern Huawei baut die Technik "Force Touch" in sein neues Smartphone-Modell "Mate S" ein – und kommt damit Apple zuvor. Der Hersteller des iPhones hat die Funktion bereits in seine Smartwatch integriert. Sie erkennt, wie kräftig der Benutzer mit seinem Finger auf das Display drückt – und wenn es etwas fester ist, dann bietet sie dem Anwender zusätzliche Bedienungselemnte an.

Info

Auf der IFA in Berlin präsentieren sich 1645 Unternehmen. Die Technik-Messe ist für das Publikum von Freitag bis Mittwoch kommender Woche geöffnet.

Angeblich soll auch das nächste iPhone-Modell diese Technik beherrschen. Das "Mate S" kann es auf jeden Fall. Das teilte Huawei am Mittwoch anlässlich der IFA in Berlin mit. Allerdings will das Unternehmen "Force Touch" vorerst nur in China anbieten, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Demnach wird das "Mate S" in Deutschland ohne diese Funktion erhältlich sein.

Das Smartphone ist nicht das einzige Gerät, dass die Chinesen in Berlin vorstellen – und Huawei nicht der einzige Hersteller, der auf der IFA etwas präsentiert. In der Bildergalerie sehen Sie, welche neuen Geräte Sony, Acer und Asus mitgebracht haben.

Zur Galerie
Die Lenovo-Tochter Motorola will mit einer Produktoffensive Marktanteile bei Computer-Uhren gewinnen. Die zweite Generation der runden Moto 360 gibt es in zwei Größen mit 42 und 46 Millimeter Durchmesser sowie zusätzlich in einer Frauen- und Sport-Version mit neuer Fitness-App und GPS-Sensor.

wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil Facebook die Internethetze nicht löscht, veröffentlicht der Blog "Perlen aus Freital" fremdenfeindliche Facebook-Posts – mit dem Klarnamen und teils dem Arbeitgeber der Urheber. Das hat weitreichende Folgen: Einige Männer haben bereits ihre Jobs verloren.

03.09.2015
Netzwelt Hunderte Benutzer gesperrt - Erpresserring bei Wikipedia aufgeflogen

Viele Firmen und Prominente benutzen Wikipedia-Einträge zur Imagepflege. Positives wird berichtet, Referenzen angegeben. Das hat sich nun eine Erpressergruppe zunutze gemacht und von Unternehmen und Prominenten Geld für Beiträge verlangt. Wikipedia gab bekannt, Hunderte Konten gesperrt zu haben.

02.09.2015
Netzwelt Stärkste Veränderung seit 1998 - Neues Logo für Google

Der US-Internetriese Google hat sich ein neues Logo gegeben. Das Unternehmen will durch eine schnörkellose Schriftart frischer und moderner daherkommen.

01.09.2015
Anzeige