Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Holtzbrinck findet keinen Käufer für StudiVZ
Nachrichten Medien Netzwelt Holtzbrinck findet keinen Käufer für StudiVZ
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 21.07.2011
Holtzbrinck hatte 2007 für StudiVZ rund 85 Millionen Euro bezahlt, später wurde das Angebot durch MeinVZ und SchülerVZ erweitert.
Anzeige

Wie das „manager magazin" vorab berichtete, hat Konzernchef Stefan von Holtzbrinck die Investmentbank Goldman Sachs angewiesen, nicht mehr weiter nach einem Käufer für die VZ-Gruppe zu suchen. Die Netzwerke StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ sind weit hinter den Konkurrenten Facebook zurückgefallen und kämpfen gegen den zunehmenden Bedeutungsschwund.

Wie das Magazin weiter schreibt, haben weder Medienunternehmen noch private Investoren akzeptable Gebote abgegeben. Holtzbrinck hatte 2007 für StudiVZ rund 85 Millionen Euro bezahlt, später wurde das Angebot durch MeinVZ und SchülerVZ erweitert. StudiVZ wird laut „manager magazin" in diesem Jahr trotz sinkender Mitgliederzahlen voraussichtlich schwarze Zahlen schreiben. Spätestens im Herbst soll der Internetauftritt neugestaltet werden, um die Nutzer weiterhin an das Portal zu binden.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hackergruppe Anonymous ist nach eigenen Angaben in Rechner der Nato eingedrungen und hat geheime Daten entwendet. Die Internet-Aktivisten veröffentlichten eine entsprechende Nachricht bei Twitter und stellten zwei vermeintliche Nato-Dokumente ins Netz.

21.07.2011

Google warnt Nutzer seiner Suchmaschine künftig, wenn der eigene Rechner mit bösartiger Software infiziert sein könnte. Erkennen die Google-Server von Malware verursachte Auffälligkeiten im Datenverkehr, wird eine Warnung oben im Suchfenster ausgegeben.

21.07.2011

Online-Plattformen wie YouTube und Facebook sind für Rechtsextreme besonders geeignet, um Jugendliche zu rekrutieren. Jugendschützer schlagen Alarm. Denn auch wenn strafrechtliche Inhalte schnell entfernt werden, wird subtile Propaganda oft übersehen.

21.07.2011
Anzeige