Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Hunderttausende Snapchat-Fotos gestohlen
Nachrichten Medien Netzwelt Hunderttausende Snapchat-Fotos gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 10.10.2014
Cyberangriff auf Snapchat: Hunderttausende Bilder sollen gestohlen und ins Internet gestellt worden sein. Quelle: dpa
Anzeige

Snapchat räumte am Freitag gegenüber dem Tech-Blog „Business-Insider“ einen Angriff ein. Die Firma erklärte aber, die Bilder seien nicht von den eigenen Servern entwendet worden.  Die Aufnahmen wurden im mittlerweile berüchtigten Forum “4chan“ veröffentlicht. Die Plattform war jüngst bereits Schauplatz eines Hacking-Skandals um geleakte Promi-Fotos, die aus Apples iCloud gestohlen worden waren.

Snapchat zeichnet sich eigentlich dadurch aus, dass Bilder nach dem Ansehen rasch wieder verschwinden und gelöscht werden sollen.  In einer im Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichten Stellungnahme von Snapchat heißt es, die User seien Opfer von Drittanbieter-Apps geworden.

Im Verdacht stehen unter anderem die Betreiber der mittlerweile verschwundenen Anwendung SnapSaved. Sie hatten sich damit gebrüstet, die bei Snapchat verschickten Bilder speichern zu können. Bislang ist aber noch völlig unklar, wer hinter dem Leak steckt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chats, Videos, Spiele: Mit einer Life Plattform will der japanische Anbieter Line dem Kurzmitteilungsdienst WhatsApp in Deutschland Paroli bieten. Bisher expandiert der Dienst vor allem in Asien.

10.10.2014

Amazon ist das klassische Beispiel für einen Online-Händler, der angestammten Geschäftsinhabern das Fürchten lehrt. Nun will der Internetgigant angeblich eigene Läden aufmachen – der erste soll in New York entstehen.

10.10.2014
Netzwelt Narendra Modi ist auf allen Kanälen vertreten - Indiens Regierungschef ist Facebook-Guru

Weil er sich von Journalisten bedrängt fühlte, entdeckte Indiens Regierungschef die sozialen Netzwerke für sich und nutzt sie seither sehr erfolgreich. Der Clou dabei: Kritischen Fragen von Journalisten muss er sich so nicht stellen.

09.10.2014
Anzeige