Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
IS-Hacker erbeutet Daten des US-Militär

Festnahme in Malaysia IS-Hacker erbeutet Daten des US-Militär

356 Jahre Haft drohen einem 20-jährigen Studenten aus dem Kosovo. Er soll für die IS-Terrormiliz amerikanische Computer gehackt und persönliche Informationen über US-Militärangehörige weitergereicht haben.

Voriger Artikel
Flugbegleiter zwängen sich in Gepäckablagen
Nächster Artikel
Neuer Netztrend: Smartphones am Abgrund

Ein Student aus dem Kosovo soll für die Terrormiliz "Islamischer Staat" amerikanische Computer gehackt haben.

Quelle: Oliver Berg

Kuala Lumpur/Washington. Der 20-Jährige wurde nach Hinweisen aus den USA in Malaysia festgenommen, wie die Polizei dort am Freitag berichtete. Die USA bemühten sich um eine Auslieferung, teilte das Justizministerium in Washington mit. Nach den Ermittlungen ist der Mann "ein Terroristen-Hacker", sagte Vize-Chefankläger John Carlin. Ihm drohen bei einer Verurteilung 356 Jahre Haft.

Der Mann mit dem Decknamen "Th3Dir3ctorY" soll nach Angaben der US-Ermittler ein Hackernetzwerk von Kosovaren geleitet haben. Er habe E-Mail-Adressen, Passwörter, Wohnorte und Telefonnummern von mehr als 1300 US-Militärangehörigen ausgespäht und an die im Irak und Syrien aktive Terrormiliz "Islamischer Staat" weitergeleitet. Der IS soll sich im August auf Twitter mit den gehackten Daten gebrüstet haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen