Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Rangliste prangert Zensur und Überwachung an
Nachrichten Medien Netzwelt Rangliste prangert Zensur und Überwachung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 22.11.2013
Deutschland belegt im Ranking nur Platz 16. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Meinungsfreiheit und Privatsphäre brauchen einem aktuellen Bericht zufolge im Internet mehr Schutz. Während in Entwicklungsländern eher Web-Inhalte zensiert oder blockiert würden, sei in Industrieländern die Überwachung der Online-Kommunikation durch staatliche Stellen ein größeres Problem, heißt es in dem am Freitag in London vorgestellten Web Index. Nur fünf der 81 untersuchten Länder wendeten rigorose Kontrollen für staatliche Überwachung an.

Die „wachsende Welle von Überwachung und Zensur bedroht nun die Zukunft unserer Demokratie“, sagte Tim Berners-Lee dem britischen „Guardian“ kurz vor der Präsentation. Berners-Lee ist einer der Gründerväter des World Wide Web. Der Web Index wird von der World Wide Web Foundation herausgegeben, die er 2009 gründete.

Die Länder werden unter anderem danach bewertet, wie verbreitet Internetzugänge sind, ob Menschen grundlegende Informationen online finden und ob sie sich politisch und sozial im Netz engagieren.

Deutschland liegt wie im vergangenen Jahr auf Platz 16 der Rangliste, konnte seinen Wert allerdings um acht Punkte auf 83 Punkte steigern. Die Skala reicht bis 100, Spitzenreiter ist Schweden. Deutschland bekommt gute Noten für den verbreiteten Internetzugang, liegt aber beim Einsatz des Webs für soziale oder politische Diskussion hinter den USA und den skandinavischen Ländern.

In knapp einem Drittel der untersuchten Länder seien im vergangenen Jahr Internetinhalte blockiert wurden. Bei den Recherchen sei aufgefallen, dass Gesetze gegen Beleidigung, Extremismus oder Cyberkriminalität als Zensurmittel missbraucht würden, heißt es in dem Bericht. Ein weiteres Problem sei, dass Internetzugänge besonders in Entwicklungsländern noch sehr teuer seien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Online-Musikdienst Spotify hat sich laut einem Zeitungsbericht rund 250 Millionen Dollar von Investoren gesichert. Das gesamte Unternehmen sei bei der Finanzierungsrunde mit über vier Milliarden Dollar (rund drei Mrd Euro) bewertet worden, berichtete das "Wall Street Journal".

25.11.2013

Microsoft hat seine Spielekonsole Xbox One auf den Markt gebracht. Den Verkaufsstart feierte das Unternehmen auch in Berlin. Einzelne Elektronikfachmärkte starteten den Verlauf bereits um Mitternacht.

22.11.2013
Netzwelt Online-Versandhändler - Amazon bekommt eigene Währung

Der Online-Versandhändler Amazon stellt seine Währung „Coins“ nun auch deutschen Kindle-Nutzern zur Verfügung. Zum Start erhalten alle Besitzer eines Kindle Fire ein Startguthaben von 500 Coins im Wert von fünf Euro, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

22.11.2013
Anzeige