Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Jan Böhmermann schweigt zu Erdogan
Nachrichten Medien Netzwelt Jan Böhmermann schweigt zu Erdogan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:09 07.04.2016
Kein weiterer Scherz über Erdogan: Dieses Mal hielt sich Jan Böhmermann in "Neo Magazin Royale" zurück. Quelle: ZDF/Neo Magazin Royale
Anzeige
Berlin

Fernsehsatiriker Jan Böhmermann hat sich am Donnerstag in der neuen Ausgabe seines "Neo Magazin Royale" Witze über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verkniffen. Stattdessen machte er sich über AfD-Politikerin Beatrix von Storch und ihren Protest gegen den Rundfunkbeitrag lustig.

"Die Witze in dieser Sendung könnten dieses Mal ein kleines bisschen schlechter werden", sagte Böhmermann, "weil Beatrix von Storch ihren Rundfunkbeitrag nicht gezahlt hat, und das Geld, das wir hatten, haben wir für Bier ausgegeben." Die AfD-Politikerin weigert sich, den Rundfunkbeitrag zu zahlen. Sie begründete dies unter anderem damit, dass sich Böhmermann über sie lustig gemacht habe.

Staatsanwalt ermittelt gegen Böhmermann

Der Satiriker hatte zusammen mit dem Kabarettist Serda Somuncu für Frauke Petry und Beatrix von Storch ein Ständchen gesungen. Darin sang Böhmermann unter anderem: "Frühling für Frauke und Beatrix/Deutschland, wir sind wieder wer/Menschen sind wieder scheißegal/Deutschland wählt wieder national."

In dieser Woche hatte die Staatsanwaltschaft Mainz Ermittlungen gegen den 35-Jährigen aufgenommen, weil er in der Woche zuvor ein Schmähgedicht über Erdogan vorgetragen hatte, das mit Begriffen unterhalb der Gürtellinie arbeitete. Allerdings, wie Böhmermann einschränkend betonte, um zu zeigen, was in Deutschland nicht erlaubt sei. Das ZDF löschte den Beitrag aus der Mediathek.

Anne Will stichelt, Böhmermann weicht aus

Böhmermann ließ es an ein paar wenigen Anspielungen dann aber doch nicht fehlen. Mit seinem Sidekick Ralf Kabelka unterhielt er sich über neue berufliche Perspektiven. Vielleicht mal ein Wechsel in die Privatwirtschaft? "Ich überleg mir gerade, mich beruflich mal umzugucken...", sagte Böhmermann und stellte sein neues Label "Böhmer-wohnen.de" vor. "Wer träumt nicht diese Tage davon, so zu leben wie ich?"

Als Gast präsentierte Böhmermann die ARD-Talkerin Anne Will, der er die belanglose Frage stellte: "Was ist das Thema deiner nächsten Sendung?" Antwort Will: "Die Türkei..." Aber Böhmermann ging auch da nicht auf die Ermittlungen gegen sich und Erdogan ein.

"Wir sind eine Sendung von Losern für Loser"

Stattdessen war seine Retourkutsche auf Wills Vorlage: "Wie ist dein Verhältnis zu Günther Jauch? Um mal eine ähnliche Frage zurückzugeben." Und um seinerseits den Finger in die Wunde zu legen: Jauch wurde 2011 Nachfolgerin von Anne Will als ARD-Sonntagabendtalker – in diesem Jahr übernahm sie als Nachfolgerin Jauchs wieder ihren alten Job.

Als kleiner Ausschnitt wurde noch ein konstruierter Auftritt Böhmermanns in Wills Talk am vergangenen Sonntag eingebaut – Will fragt darin ihren Gast, über den ja derzeit das Netz diskutiere, ob er wisse, wie das Internet denn überhaupt funktioniere. Seine ganz banale Antwort: "Wir sind eine kleine schmierige Sendung von Losern für Loser, in die du übrigens herzlich eingeladen bist...!"

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der chinesische Hersteller Huawei setzt bei seinem neuen Smartphone-Topmodell auf das Optik- und Kamera-Know-how des Wetzlarer Traditionsherstellers Leica. Eine lichtstarke Dualkamera mit zwei Linsen soll hochwertige Fotos und Videos liefern.

07.04.2016

Ermittlern ist offenbar ein großer Schlag gegen kriminelle Hacker gelungen: In Niedersachsen und anderen Bundesländern wurden Wohnungen durchsucht und Computer beschlagnahmt. Die 170 Tatverdächtigen sollen dabei geholfen haben, Passwörter und Bankdaten von Internetnutzern auszuspionieren.

06.04.2016

Eine Milliarde Menschen nutzen Whatsapp. Und damit ihre Daten sicher sind, führt der US-Konzern die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle Inhalte ein. Ob Gruppenchat oder Telefongespräch, auf die Inhalte haben nur noch die Sender und Empfänger Zugriff. Ermittler dürfte das ärgern.

05.04.2016
Anzeige